Fußball: Schwache Mettmanner verlieren verdient

Fußball : Schwache Mettmanner verlieren verdient

Der Fußball-Landesligist blieb bei der 0:2-Niederlage gegen den VfL Jüchen-Garzweiler ganz viel schuldig. Maik Franke, der Sportliche Leiter, blickt den kommenden Wochen mit Sorgen entgegen. Kampf und Leidenschaft fehlen.

Für den ASV Mettmann wird die Saison in der Fußball-Landesliga bis zum letzten Spieltag spannend bleiben. Das sieht Michael Kirschner nach der verdienten 0:2 (0:1)-Niederlage gegen den FC Jüchen-Garzweiler genauso: "Da brauchen wir uns nichts vorzumachen. Da wir krassen Formschwankungen unterliegen, wird uns der Kampf um den Klassenerhalt bis zum Saisonende begleiten." Gerade was den Kampf angeht, hat der Sportliche Leiter des ASV jedoch seine Bedenken. "Uns fehlt es in den Zweikämpfen an der letzten Konsequenz. Das hat die Partie gegen Jüchen-Garzweiler einmal mehr gezeigt. Wenn es uns in den nächsten Begegnungen nicht gelingt, die Zweikämpfe zu suchen und auch zu gewinnen, wird es für uns schwer", betonte Kirschner.

Pech war auch dabei: Mettmanns Fabian Helmes (am Ball) traf mit diesem Schuss lediglich den Pfosten. Foto: Dietrich Janicki

Der Sportliche Leiter und Trainer Maik Franke waren vom Auftritt ihres Teams sehr enttäuscht. "Wir hatten uns gegen den FC schon etwas ausgerechnet. Da wiegt so eine Niederlage besonders schwer. Aber aufgrund unserer schwachen zweiten Halbzeit geht der Sieg für die Gäste in Ordnung." Dass Franke erneut personelle Probleme hatte, wollte er nicht als Entschuldigung gelten lassen. "Sicherlich war es für uns problematisch, dass wir nur noch drei Feldspieler auf der Bank hatten - und mit Neuzugang Samet Akarsu zudem einen Stürmer, der zuvor noch in der zweiten Mannschaft auflief. Dies hindert aber die auf dem Spielfeld stehenden Akteure nicht daran, über die volle Distanz zu kämpfen und ihre spielerischen Mittel einzusetzen."

Dabei starteten die Mettmanner wach in die Partie. Bereits nach fünf Minuten gab es eine Riesenchance für den ASV, als Fabian Helmes mit einem strammem Schuss aus 14 Metern Entfernung nur den Pfosten traf. In der 17. Minute wurde Carlos Kalloch bei einer weiteren guten Möglichkeit an der Strafraumgrenze gefoult, der Elfmeterpfiff des Unparteiischen blieb jedoch überraschend aus. Diese Aktion verkrafteten die Gastgeber schlecht - und es riss der Faden. Jüchen-Garzweiler nutzte die Verunsicherung in den Reihen des ASV und zog das Spiel an sich. Die erste gute Chance für die Gäste kam dann in der 28. Minute, als Fatlun Ahmeti knapp scheiterte. Drei Minuten später war es Manuel Sousa, der das 1:0 für den FC erzielte. Bei einem der gelegentlichen Angriffsversuche des ASV hätte Fabian Helmer für den Ausgleich sorgen können, doch er bekam bei seinem Kopfball vor dem gegnerischen Gehäuse keinen richtigen Druck auf den Ball (40.). "Da muss man einfach mehr draus machen", kritisierte Kirschner.

Wer gedacht hatte, dass im zweiten Durchgang der ASV noch einmal alles geben würde, um die Begegnung für sich zu entscheiden, musste sich eines "Besseren" belehren lassen. Es fehlte einfach der letzte Biss in den Aktionen und von flüssigen Kombinationsfußball war fast nichts zu sehen - erst recht nicht, als Fatlun Ahmeti auf 2:0 erhöhte (52.). Ein 18-Meter-Schuss von Bünyamin Dogan (72.) und ein Foul an Akarsu im Strafraum (83.) waren die einzigen nennenswerten ASV-Aktionen.

ASV: Isberner, Erkens, Karanfilovski, Jumerovski (57.Müller), Malek, Bryks, Glittenberg, Narita, Helmer (80. Akarsu), Kalloch, Dogan.

(klm)