Fußball : Schüler jagen den Ball

Schon die ganz Kleinen lieben Fußball, das weiß auch der Deutsche Fußball-Bund. Daher bietet der DFB Grundschulen alle vier Jahre ein Sportfest an, bei dem natürlich das runde Leder im Mittelpunkt steht.

Souverän legt sich Niko den Fußball zurecht, nimmt Anlauf, schießt mit dem rechten Fuß, das Mädchen im improvisierten Tor hat keine Chance: Der Elfmeter ist drin. Ein anerkennender Schulterklopfer vom Schulfreund, einmal abklatschen, einmal mit der Hand durch die Haare fahren - Niko kann die Gesten der Profis erstaunlich gut kopieren.

"Im wahren Leben spiele ich seit zwei Jahren im Verein. Das hier war jetzt keine Leistung, aber wenn ein starkes Gegenüber im Tor ist, dann schieß ich nach oben oder unten auf die Ecke, das klappt meistens", erzählt der Neunjährige, dessen Fußballherz für Real Madrid schlägt.

Für den Drittklässler ist das Fußballfest auf dem Sportplatz der SSVg Haan ein echtes Glanzlicht. Fußballfünfkampf, Elfmeterschießen, Staffeln und kurze Fußballspiele gegen die anderen Klassen begeistern Niko und die meisten seiner 182 Mitschüler. "Ich finde Tore schießen super", sagt Lana und Lehrerin Heike Dröttbaum bestätigt: "Auch unsere Mädchen haben eigentlich alle sehr viel Spaß."

  • Offiziell Fußball-Lehrer: Ex-Nationalspieler Miroslav Klose.
    Auch Schweinsteiger-Bruder erhält Lizenz : Kim Kulig und Miroslav Klose jetzt offiziell Fußball-Lehrer
  • 28.04.2021, Hessen, Frankfurt/Main: Ein alter Sichtschutz
    Führungskrise beim Verband : Was ein DFB-Präsident können muss
  • Setzt DFB-Vizepräsident Koch mit einem Brief
    Abrechnung mit dem Verband : DFL-Boss Seifert setzt DFB-Vize Koch per Brief unter Druck

Alle vier Jahre können Grundschulen das Angebot des DFB für ein Fußballfest wahrnehmen. Für die Grundschule Bollenberg ist es das erste Mal. "Ich muss sagen, es ist ein fantastisch organisiertes Fest, hochprofessionell gemacht und die Einbindung, bzw. Kooperation mit uns und den helfenden Eltern lief tadellos", schwärmt Schulleiterin Edith Schlaack, dann zeigt sie nach oben. "Und dann noch dieser strahlende Sonnenschein, so soll es sein."

Adam kommt eine besondere Aufgabe zu. Als Rollstuhlfahrer kann er zwar nicht aktiv am sportlichen Geschehen teilnehmen, dafür hat er als Schiedsrichter mit Trillerpfeife das Geschehen im Griff. Kommt man da nicht schon mal in einen Gewissenkonflikt, zum Beispiel, wenn man den besten Freund abpfeifen muss? "Nein", antwortet der Viertklässler knapp und signalisiert: Ich will bei dieser Aufgabe jetzt eigentlich nicht gestört werden. Unterstützt wird der Elfjährige von Sonderpädagoge Ismail Kulalic, der auch die Fußball-Arbeitsgemeinschaften an der Grundschule leitet. Und Kulalic war es auch, über den der Kontakt zum DFB entstand. "Wir bieten fünf Mal im Jahr Fortbildungen im Bereich Schulfußball für Lehrer an. Herr Kulalic hat daran teilgenommen und so von unserem Angebot eines Fußballfestes erfahren", erklärt Mirko Schweikhard, der beim Fußballverein Niederrhein, angegliedert an den Deutschen Fußball-Bund, für den Schulfußball zuständig ist: "Wir wollen noch mehr Kinder für den Fußball begeistern und natürlich auch die Kinder in unsere angeschlossenen Vereine holen. Aber in erster Linie geht es uns um einen schönen, sportlichen Tag im schulischen Kontext."

Die Sonne lacht, manche Kinder machen Trink- und Essenspause, andere erfreuen sich an den anderen Mitmachspielen wie Leitergolf, Dosenlaufen oder Sackhüpfen. Songül Uyanik ist Mutter eines Viertklässlers und betreut die Wurfballstation. "Wenn ich an früher denke, an unsere alten, klassischen Bundesjugendspiele, da wird heute doch echt einiges mehr an Sportveranstaltungen geboten", sagt sie lachend und notiert fünf Punkte für Zweitklässler Felix Die anderen feuern ihn an, freuen sich, wenn der Ball in einem der farbigen Ringe landet.

Edith Schlaack beobachtet das Geschehen vom Rand des Sportplatzes. "Die Kinder sind wirklich mit Riesenbegeisterung dabei", sagt die Rektorin: "Sport ist so wichtig, wir müssen dem Bewegungsdrang unserer Kinder Folge leisten. Wir merken zwar immer wieder, dass es zunehmend Kinder gibt, die sich von sich aus kaum bewegen, aber wenn man ihnen etwas anbietet, sind sie in aller Regel mit Begeisterung dabei."

Mirko Schweikhard vom Fußballverband Niederrhein hofft natürlich, dass das eine oder andere zusätzliche Kind mit diesem Tag seine Freude für den Fußball entdeckt. "Natürlich wünschen wir uns, dass wir so auch Nachwuchs für unsere angeschlossenen Vereine gewinnen können, in diesem Fall für den SSV Haan." Die Chancen stehen gut, mit einigen Eltern steht Schweikhard bereits im Gespräch. "Manchmal entdeckt man zwischendurch auch das eine oder andere Kind, das besondere spielerische Qualitäten aufweist", berichtet er.

Niko aus der dritten Klasse schießt nach wie vor emsig einen Elfmeter nach dem anderen. Gegen eine Profilaufbahn als Fußballspieler hätte der aufgeweckte Junge sicher nichts. "Ich würde gerne so wie Ronaldo werden", sagt er.

(dani)