Ein Fußball-Derby hat seine eigenen Gesetze Schlusslicht ASV Mettmann trotzt VfB-Reserve Remis ab

Mettmanns Trainer Daniele Varveri freut sich über einen kleinen Lichtblick, während Hildens Coach Manuel Mirek nach dem Verlauf der Partie sauer ist.

Zu früh gejubelt: Die Hildener beglückwünschen den Torschützen Lukas Lier (Mitte).

Zu früh gejubelt: Die Hildener beglückwünschen den Torschützen Lukas Lier (Mitte).

Foto: Achim Blazy (abz)

ASV Mettmann – VfB Hilden II 2:2 (1:2). Nach dem Unentschieden im Landesliga-Derby waren die Bewertungen der zwei Cheftrainer recht unterschiedlich: So war ASV-Coach Daniele Varveri mit dem Auftritt seiner Jungs sehr zufrieden. „Heute stand eine ganz andere Mannschaft auf dem Platz als zuletzt. Unser Team kämpfte um jeden Ball, war lauf- und zweikampfstark und hatte auch einige gute Strafraumszenen. Leider vergaben wir in der Schlussphase einige gute Möglichkeiten, sonst wäre für uns auch ein Sieg möglich gewesen.“ Der Mettmanner Übungsleiter freute sich, dass seine Mannschaft nach dem frühen 0:2-Rückstand Moral zeigte und fügte hinzu: „Es war ein kleiner, aber wichtiger Schritt, um aus der Abstiegszone langsam herauszukommen. Diesem kleinen Schritt müssen wir weitere Schritte folgen lassen.“