Fußball: Schlechte Erinnerungen an Uedesheim

Fußball : Schlechte Erinnerungen an Uedesheim

In der Hinrunde unterlagen die Fußballer des VfB 03 dem damaligen Oberliga-Schlusslicht. Jetzt wollen die Hildener zumindest auf eigenem Platz einen Sieg einfahren, um den Abstand zur Abstiegszone zu wahren.

VfB Hilden — SV Uedesheim. Die Freude über das hart erkämpfte Remis in Hiesfeld war groß im Lager des VfB 03. Doch die Begegnung hinterließ auch weniger erfreuliche Spuren. Denn Manuel Schulz verletzte sich schwerer als zunächst gedacht, als ihn Pascal Spors im Mittelfeld auf die rustikale Art attackierte. Schiedsrichter Bastian Lang zückte lediglich die gelbe Karte — zum Missmut von Toni Molina, der eine härtere Bestrafung forderte. Jetzt sah sich der Hildener Trainer bestätigt, denn Schulz verletzte sich bei dieser Aktion zumindest so schwer, dass er am Sonntag definitiv ausfällt. Die starke Schwellung des Sprunggelenks verhinderte bislang eine genaue medizinische Diagnose. So besteht weiterhin der Verdacht auf einen Mittelfußbruch. Dazu soll eine weitere Untersuchung Aufschluss über einen möglichen Riss des Innenmeniskus im Kniegelenk geben.

Der Ausfall des Innenverteidigers schlägt ins Kontor. "Manuel war bislang der konstanteste Spieler — er hat seine Sache sehr gut gemacht", sagt Toni Molina im Rückblick. Die Lücke in der Abwehrreihe neben Marcel Bastians soll jetzt Maximilinan Hodi füllen. Ebenfalls nicht sicher ist der Einsatz von Fabian zur Linden (Erkältung). Emrah Cadar musste aufgrund muskulärer Probleme das Training reduzieren.

Ungeachtet der angespannten personellen Lage will Molina die Startformation am Sonntag (15 Uhr, Hoffeldstraße) auf jeden Fall ändern. So können die Rekonvaleszenten Simon Kozany und Florian Marx, der in Hiesfeld in der letzten Viertelstunde auf Feld kam, auf eine Rückkehr in die Anfangself hoffen. "Das hat nichts mit einer schlechten Leistung zu tun, sondern es ist schlicht ein anderes Spiel und ein anderer Gegner", stellt Molina mit Nachdruck fest. Der VfB-Coach betont: "Gegen Hiesfeld war ein Punkt in Ordnung, gegen Uedesheim müssen wir aber einen Sieg holen, egal, wer spielt." Denn nur mit einem Erfolg wahren die Hildener das momentan noch komfortable Polster zur Abstiegszone.

Diese Ausgangslage gab es allerdings auch schon in der Hinrunde, als die VfB-Kicker beim damaligen Schlusslicht mit 0:1 verloren. Inzwischen stehen die Uedesheimer auf Rang 18, doch im Kampf um den Oberliga-Verbleib haben sie nach wie vor schlechte Karten. Zuletzt unterlag die Mannschaft von Ingmar Putz dem ETB SW Essen glatt mit 0:4. Eine Partie, die Toni Molina selbst in Augenschein nahm, die ihm aber keine wesentlichen Erkenntnisse bescherte. Denn bereits nach sechs Minuten lagen die Neusser mit 0:2 zurück. "Da ist jede Strategie über den Haufen geworfen", weiß Molina. Für die Uedesheimer Kicker, die wegen des Neusser Kappessonntagszugs vergeblich auf eine Verlegung hofften, war es aber eine Niederlage mit Folgen, denn der verärgerte Pütz rief seine Mannen deshalb auch am ursprünglich trainingsfreien Rosenmontag auf den Platz. "Das gefällt keinem, aber da müssen wir jetzt durch", sagte der SV-Coach.

Nicht nur deshalb können sich die Hildener auf eine unangenehme Aufgabe einstellen. "Für die Uedesheimer ist es vielleicht die letzte Chance, noch den Anschluss zu finden", betont Toni Molina. Sein Team hingegen will wenigstens diesmal die gute Gelegenheit nutzen, im neuen Jahr den ersten Sieg einzufahren.

(RP)