1. NRW
  2. Städte
  3. Mettmann
  4. Lokalsport

SC Unterbach verliert und stürzt vom Gipfel

Fußball : SC Unterbach verliert und stürzt vom Gipfel

SSV Erkrath stimmt sich mit einem Sieg auf das Nachholspiel beim neuen Tabellenführer TSV Urdenbach ein. SV Ost besiegt im Hildener Derby den MSV.

SG Benrath-Hassels – SC Unterbach 2:0 (1:0). Benrath ist einfach kein gutes Pflaster. Die Unterbacher reisten zwar als Spitzenreiter an, riefen aber keine Topleistung ab. „Der Gegner wollte den Sieg einfach mehr als wir. Nach einer ersten Halbzeit, in der uns nicht viel gelang, kamen wir zwar besser ins Spiel, aber die Entschlossenheit am und im gegnerischen Strafraum fehlte“, analysierte Jörg Spanihel, der Fußballchef des SCU. Die Offensivbemühungen der Gäste blieben überschaubar. Die SG hatte mehr Zug zum gegnerischen Tor und hätte nach den Treffern durch Gürkan Gülten (45+2) und Dario Priesmeyer (62.) deutlicher gewinnen können, wenn Torhüter Marcel Aust nicht einige Male reaktionsschnell pariert hätte.

SC Unterbach: Aust – Ziegler, Gehrmann (79. K. Kassar), Leeuwis, Keip (65. Pynappel), Kurz (60. Burgwinkel), A. Kassar, Mion, Schössler, Ribjitzki, Oughalmi (46. Bischoff).

SSV Erkrath – Polizei SV Düsseldorf 3:1 (1:0). SSV-Angreifer Niklas Heimes machte sich mit dem Treffer zum 2:0 (54.) selbst das schönste Geschenk zum 32. Geburtstag. Nur zwei Minuten später hätte Heimes fast einen Doppelpack geschnürt, traf aber nur den Querbalken. Kurz vor der Halbzeitpause (40.) erzielte Kapitän Max Budek auf Vorarbeit von Tobias Freese und der Kopfballverlängerung von Manuel Dominguez Gea den Führungstreffer. Auf das Konto von Christian Pira ging das 3:0 (59.). Das Gegentor (71.) änderte nichts mehr am Sieg der Erkrather, die am Donnerstag (19.30 Uhr) ihr Nachholspiel beim neuen Klassenprimus TSV Urdenbach bestreiten. „Anfangs spielten wir noch sehr fahrig, bekamen das Spiel aber nach 20, 25 Minuten besser unter Kontrolle. Der Sieg ist absolut verdient“, resümierte Erkraths Sportlicher Leiter Werner Nowak.

SSV Erkrath: Meyer – Mahdad, Fritsch, Budek, Dominguez Gea, Smith (61. Haibulians), Freese, Opoku (74. Paktiani), Eickels, Pira, Heimes (82. Weisal-Halo).

SV Hilden-Ost – MSV Hilden 4:1 (0:1). In den ersten 45 Minuten hielten die Gäste die Partie noch ausgeglichen, gingen durch den Treffer von Hicham Bajut (45.) sogar in Führung. Gleichwohl reagierte Torhüter Tomasz Wojcik schon bis dahin hervorragend bei den Chancen von Onur Dikisci (14., 20.) sowie Alper Yasar (23., 40.) und krönte seine gute Gesamtleistung später mit der Abwehr des Elfmeters von Yasar (65. – Foul an Dikisci). „Wir standen in der ersten Hälfte defensiv gut gestaffelt. Erst nach dem 1:3 gingen bei uns die Köpfte runter, machten sich konditionelle Defizite und das Fehlen einiger Stammspieler bemerkbar“, urteilte Mohamed Azmaa, der neue Trainer des MSV.

Dessen Kollege Stephan Pühs musste gleich sieben, acht Akteure ersetzen, stellte in der Pause um und brachte mit Daniel Müller aus der zweiten Mannschaft einen zweiten Stürmer. Diese Maßnahme zahlte sich aus. Möller egalisierte nach der Flanke von Marco Dübgen (60.). Zwei Minuten später traf Dübgen zum 2:1. Yasar (75. – Zuspiel Mikail Kafa) und Tamer Sürmeli (78. – direkt verwandelter Freistoß) machten den Sieg der Oststädter perfekt, für die Dikisci per Freistoß die Latte traf (85.). Stephan Pühs fasste zusammen: „Vor der Pause war es ein zerfahrenes Spiel. Erst in der zweiten Halbzeit konnten wir offensiv zulegen. Nach dem 2:1 baute der MSV doch stark ab. Am Ende war es ein verdienter Sieg nach einem von beiden Seiten fair geführten Derby.“

SV Hilden-Ost: Göksu – Kamawah, Spiecker, Lange, Aslan, Sürmeli, Kaya (75. Kafa), Dikisci, Dübgen (80. Morgenstern), S. Akyol (46. Möller), Yasar.

MSV Hilden: Woijcik – Omer, Kabil, K. Almakhloufi, Keksel, Z. Bajut (66. T. Azhari), Diallo, B. Akyol, H. Bajut (75. A. Azhari), Lukmann.

(ER)