Fußball : SCU geht mit großem Aufgebot in die Saison

Die Unterbacher Fußballer peilen mit ihrem neuen Trainer Ibo Cöl einen Platz im oberen Drittel der Kreisliga A an.

Drei Spielzeiten lang kickte der SC Unterbach in der Kreisliga B, ehe im Juni 2017 die Rückkehr in die höhere Klasse gelang. An diesem Sonntag starten die Unterbacher also in ihre zweite Kreisliga A-Saison. Einer alten Fußballweisheit zur Folge soll das zweite Jahr nach dem Aufstieg ja besonders schwer werden. Beim  SCU mag daran aber niemand so recht glauben. Nach Ende der abgelaufenen Spielzeit stand zwar ein überschaubarer 13. Tabellenplatz (36 Punkte) zu Buche, aber sportlich und strukturell scheint der Verein für die neuen Herausforderungen bestens gerüstet. Selbst wenn der personelle Aderlass der Mannschaft im Juni erheblich war.

Unter anderen beendete der langjährige Kapitän Torsten „Toto“ Meyer seine aktive Karriere. Gleichwohl blieben Leistungsträger wie Torhüter Marcel Aust, Kai Leeuwis, Daniel Mion (vom Trainer als neuer Spielführer bestimmt), Janis Pynappel oder Sven Gehrmann an Bord. Demgegenüber stehen 15 neue Akteure sowie das Trainerduo Ibo Cöl (zuletzt Mettmann Sport) und Günter Dembski (FC Mettmann 08 A-Junioren). Nach wie vor zum Trainerstab zählt der mit den Verhältnissen im Klub bestens vertraute Ciro del Polito.

Spieler, Abteilungsvorstand und Trainerteam – alle haben das Ziel, besser als in der vorherigen Kreisliga A-Saison abzuschneiden. Auch die Aussagen von Ibo Cöl (40), der gleichwohl zum Punktspielauftakt in Urlaub weilt, spiegeln die in Fußball-Unterbach herrschende Zuversicht wider: „Wir hatten eine gute Vorbereitung, selbst wenn der ein oder andere Spieler in Urlaub war. Die Trainingsbeteiligung war sehr groß, dazu sind wir trotz der hohen physischen Belastungen mit Training und Testspielen verletzungsfrei geblieben. Der große Kader ist bereits zu einer funktionierenden Einheit zusammengewachsen.“

Die Zugänge hofft Cöl schnell integrieren zu können. Bei so erfahrenen Akteuren wie der Rhenania Hochdahl-Fraktion mit Tobias Schössler, Nuri Gülmez, David Eberle und Martin Mecikiewicz kein unlösbares Problem. Gleiches gilt für die routinierten Edon Subasic (Bayer Wuppertal) und Eduard Ziegler (ASV Mettmann II). Von den „jungen Wilden“ stehen Tim Schubert (Mettmann 08) und Jannik Behrens (SG Unterrath) auf dem Sprung in den engeren Kader. Noch einmal Cöl: „Durch das große Aufgebot sind eigentlich alle Positionen doppelt besetzt. Wichtig ist aber auch die für Kreisliga A-Verhältnisse gute Qualität unserer Leistungsträger. Wir wollen die Messlatte nicht zu hoch ansetzen, aber ein fünfter, sechster Tabellenplatz sollte, wenn alles rund läuft, möglich sein.“

Der neue Trainer lobt insbesondere das positive Umfeld, das er am Niermannsweg angetroffen hat: „Der SC Unterbach ist ein vorbildlich geführter Verein mit guten Strukturen. Für die Spieler wird alles getan. Auch die Unterstützung unserer Zuschauer ist vorbildlich. Das alles will das Team jetzt auf dem Platz mit guten Leistungen zurückzahlen.“ SCU-Fußballchef Jörg Spanihel ist das nur recht. „Für einen ruhigeren Saisonablauf ohne Sorgen in Richtung Abstiegszone haben wir im Vorfeld gesorgt. In den Testspielen wurde deutlich, dass die Etablierten und die Neuzugänge schon gut harmonieren. Angesichts des schweren Startprogramms gegen TuS Gerresheim, Wersten und Urdenbach wissen wir gleich, wo wir stehen. Ob es dann tatsächlich fürs obere Tabellendrittel reicht, wissen wir spätestens nach Ende der Hinrunde.“

Mehr von RP ONLINE