1. NRW
  2. Städte
  3. Mettmann
  4. Lokalsport

Rhenania Hochdahl arbeitet intensiv an einer positiven Zukunft

Fußball : Rhenania Hochdahl arbeitet intensiv an einer positiven Zukunft

Der neue Trainer Julian Ramos Lucas muss einen großen Umbruch meistern und aus alten und neuen Spielern eine starke Mannschaft formen.

Im Kreisliga A-Kader des SC Rhenania Hochdahl gab es zuletzt ein erhebliches „Stühle-Rücken“. Gleich acht Zugänge werden in der neuen Saison an der Grünstraße aktiv sein. Dabei gelten Nils Kolaric (eigene A-Junioren) sowie die reaktivierten Talih Gülen, Fabian Lotz und Tobias Breunig als Sommer-Neulinge. Bereits im Winter kamen Aaron Sandten (zuletzt SSVg Haan), Diego Scelta, Alexandro Ramos Lucas (beide HSV Langenfeld II) und der aus Lübeck zugezogene Fynn-Janne Koch, die aufgrund des Corona-Lockdowns im ersten Halbjahr naturgemäß kein Spiel für den SCR absolvierten.

Auch Julian Ramos Lucas ist als Coach neu im Amt. Der ehemalige Landesligaspieler (u.a. TuSpo Richrath, VfB 03 Hilden) stieß 2019 vom HSV Langenfeld II zu den Rhenanen – anfangs als Spieler und Co-Trainer. Nichts anderes als den Klassenerhalt hat sich der 30-Jährige bei seiner ersten Cheftrainer-Station an die Fahne geheftet. „Wir müssen unsere Kreisliga A-Tauglichkeit endlich unter Beweis stellen. Vorletzte Saison sind wir durch die Corona-Pandemie als Tabellendritter aufgestiegen. In diesem Frühjahr haben wir die Klasse nur gehalten, weil es nach dem Saisonabbruch keine Absteiger gab.“ Nun wollen sich Trainer und Spieler in der am Sonntag (Anstoß 15 Uhr, Sportplatz Grünstraße) beginnenden Saison 2021/22 endlich sportlich in der A-Klasse festsetzen. Erst Gegner ist der KSC Tesla 07.

  • Fabian Seeberger (l.) traf zur Hochdahler
    Fußball : Kreisliga A: Rhenania Hochdahl liefert furiosen Auftritt
  • Diego Scelta (am Ball) glich für
    Fußball : Kreisliga A: Rhenania holt nach Rückstand drei wichtige Punkte
  • Marko Nikolic (Mitte) erzielte den Erkrather
    Fußball : Kreisliga A: SSV Erkrath spielt 30 Minuten „unterirdisch“

Die Vorbereitung verlief nicht unbedingt wunschgemäß. Im aktuellen Kreispokal-Wettbewerb qualifizierte sich das Team durch den 4:0-Erfolg gegen Italia Hilden immerhin für die zweite Runde. Von den sechs Testspielen endete, bei drei Siegen und zwei Niederlagen, eines unentschieden. „Positive spielerische Ansätze sind zu erkennen. Manches läuft bereits in die richtige Richtung, vieles bleibt aber noch ausbaufähig. Wie die Chancenverwertung. Da erwarte ich einfach, dass sich die Jungs angesichts der herausgespielten Möglichkeiten einfach öfter mit einem Tor belohnen“, betont Ramos Lucas.

Optimistisch stimmt den Coach, dass ihm nach den Problemen während der Vorbereitung sowohl in den Spielen als auch im Training endlich wieder, zumindest in weiten Teilen, das angedachte Stammpersonal zur Verfügung steht. Dazu zählen neben den bereits etablierten Kräften wie Frederik Hennes im Tor, Kapitän Arbnor Alija, Mohamed Chaibi und Patrick Stotko auch die zuvor beim HSV Langenfeld schon in der Bezirksliga aufgelaufenen Diego Scelta, Riccardo Colombo und Alexandro Ramos Lucas. Wie sagte doch Peter Mollenhauer, der Sportliche Leiter des SC Rhenania, bereits Anfang August: „Nach manchen Rückschlägen in der Vergangenheit arbeiten wir alle intensiv an einer positiven Zukunft.“ Jetzt ist zunächst einmal das kickende Personal gefordert.