1. NRW
  2. Städte
  3. Mettmann
  4. Lokalsport

Peter Steffens hat die Handballabteilung des SC Unterbach geprägt

Nachruf : SCU-Handballer trauern um Steffens

Peter Steffens ist nach kurzer, schwerer Krankheit verstorben. Er prägte die Handballabteilung des SC Unterbach, die nun mit seiner Familie trauert. Sein Sohn Frank ist beim SCU in seine Fußstapfen getreten.

Nach der schrecklichen Diagnose Mitte März bestand wenig Hoffnung. Knapp drei gemeinsame Monate blieben Peter (das Heinz wurde fast nie gebraucht) Steffens und seiner Familie noch. Auf eigenen Wunsch wird er anonym beerdigt. Eine Zusammenkunft zur Verabschiedung im größeren Rahmen – darauf legte er Wert – wird zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt. „Die Handballer haben Peter viel zu verdanken. Er hat sich um den SC Unterbach verdient gemacht“, meint Hartmut Scigocki, der viele Jahre gemeinsam mit Steffens die Abteilung führte.

„Pitter“ trat 1954 in den SCU ein. Er begann als Stürmer auf dem Großfeld, war dann in der Halle ein Abwehrspieler, an dem man sich als Gegenspieler schon mal wehtun konnte. Mitte der 1960er-Jahre war er mit Helmut Peters maßgeblich am Aufbau der Jugend beteiligt, die letztendlich den SCU zu einem der besten Düsseldorfer Seniorenteams machen sollte. Heute sitzen diese ehemaligen Jugendspieler als Senioren auf der Tribüne. Später saß er am Kampfgericht, war Abteilungsleiter und die letzten elf Jahre seiner Funktionärsarbeit noch bis 1995 als Kassierer aktiv. Nur Schiedsrichter sein wollte er nie.

Der Zusammenhalt und die gegenseitige Hilfe über den Sport hinaus waren ihm immer sehr wichtig. Genauso wie die Familien mit einzubeziehen, ob beim Wandertag, bei Turnieren oder der so wichtigen dritten Halbzeit.

Nach seiner Lehre arbeitete der Ur-Unterbacher gut 40 Jahre als Fernmelderevisor. Die Arbeit im Garten, ausgedehnte Reisen mit Petra, mit der er noch im vergangenen Jahr die Silberne Hochzeit feierte, aber immer auch noch der Handball waren nun Schwerpunkte seines Alltags. Meinungsfreudig und meinungsstark, dabei stets aufrichtig – so erlebten ihn Weggefährten, für die er zu einem verlässlichen Freund wurde. Mit den Jungs gemeinsam was unternehmen, ob Mosel-Fahrten oder Ski-Touren, darauf verzichtete er nicht, solange es ging.

Doch Steffens gehört weiterhin zum SCU. Sohn Frank (54), in seiner aktiven Zeit als Linksaußen im SCU-Trikot aktiv, ist in seine Fußstapfen getreten und führt seit 2008 die Handball-Abteilung.