Ein hartes Wochenende erwartet die Haaner Handballer Nur mit einem Sieg geht die Unitas gut gelaunt zur Kirmes

Die Haaner Handballer sind froh, dass der TSV Kaldenkirchen die Partie am Samstag auf 16.45 Uhr vorlegte, dennoch wollen sie beide Punkte holen.

 Raphael Korbmacher ist in Haan aufgewachsen – und die Kirmes ein Lebensgefühl.  RP-Foto:   Stephan Köhlen

Raphael Korbmacher ist in Haan aufgewachsen – und die Kirmes ein Lebensgefühl. RP-Foto: Stephan Köhlen

Foto: Köhlen, Stephan (teph)

TSV Kaldenkirchen – DJK Unitas Haan. Für die Unitas-Handballer ist diese Oberliga-Begegnung eine besondere Herausforderung. Das hängt vor allem mit dem Volksfest zusammen, das heute seinen Anfang nimmt und vier Tage lang das Leben in der Gartenstadt bestimmt: Die Haaner Kirmes. „Es könnte optimaler laufen“, gesteht Raphael Korbmacher, der quasi mit der Muttermilch die Kirmesliebe aufgenommen hat. Der Mittelmann erläutert: „Zur Kirmeszeit hätte man gerne ein Heimspiel und möchte nicht auswärts antreten, noch dazu bei einem Klub, der 90 Kilometer entfernt ist – das ist etwas unglücklich.“ Die Laune hat es Korbmacher aber nicht gänzlich verhagelt. „Wir haben mit der Vorverlegung auf 16.45 Uhr eine gute Lösung gefunden – ursprünglich sollte die Partie ja viel später beginnen.“