Leichtathletik: Neanderland-Cup: Das Rennen an der Spitze ist eng

Leichtathletik : Neanderland-Cup: Das Rennen an der Spitze ist eng

Sechs der in diesem Jahr neun Läufe um den Neandertal-Cup sind absolviert. Durch die Absage des Hildanuslaufs bildet in 2018 der Panoramaweglauf in Heiligenhaus am 8. September den Abschluss der Laufserie. Als nächstes steht der Gänseliesellauf in Monheim (15. Juni) an, dann folgt der Sparkassen-Mittsommernachtslauf in Langenfeld (29. Juni).

Läufer, die mindestens fünf der neun Wettkämpfe absolvieren, kommen in die Gesamtwertung. Mehr Starts sind aber hilfreich, denn letztlich zählen im Kampf um den Neanderland-Cup am Ende die besten fünf Ergebnisse. Aktuell führt bei den Frauen die Mettmannerin Ute Spicker vom Team-Essen 1999 das Gesamtklassement an. Rang zwei nimmt Anne-Kathrin Reinl von der Hildener AT ein, die mit einem weiteren Laufsieg die maximale Zahl von 200 Punkten erreichen könnte. Dritte ist Corinna Mertens (LG Wuppertal). In der Herren-Konkurrenz liegt Gareth Curtis (TSV Aufderhöhe) vorne, gefolgt vom Hildener Michael Claesges (Team-Essen 1999) und Titelverteidiger Wolfgang Lenz (Ratingen).

(bs)