Fußball: Nachholspiele mit Derby

Fußball: Nachholspiele mit Derby

Der SCB Neandertal ist Favorit im Kreisliga-Duell beim Schlusslicht Mettmann-Sport.Der 1. FC Wülfrath II muss hingegen im Abstiegskampf punkten.

Mettmann-Sport – SCB Neandertal. Im Kreisliga A-Derby, das heute um 19.30 Uhr angepfiffen wird, sieht ME-Sport-Trainer Ulf Tarek Idris die SCB-Fußballer klar in der Favoritenrolle. "Die Taler brauchen noch einige Punkte, um nicht in die abstiegsgefährdete Zone zu rutschen. Mein Kollege Ibo Cöl wird alles daran setzen, uns zu schlagen."

Torreiches Hinspiel

Dass die Mettmanner aber nicht vor Ehrfurcht erstarren müssen, habe das Hinspiel gezeigt. Der SCB führte 3:0, ME-Sport glich zum 3:3 aus, ehe die Neandertaler in den letzten Minuten zwei weitere Treffer zum 5:3-Endstand erzielten. "Es wäre toll, wenn wir an diese gute Vorstellunganknüpfen könnten", hofft Ulf Tarek Idris.

Zugleich weist der Trainer des Schlusslichts aber auf die großen Personal-Probleme hin. Tarek Mehorn, Markus Wächter und Andreas Baur fallen aus, weitere Akteure sind angeschlagen. "Ich werde Spieler aus der Reserve hochziehen."

Dreier ist Pflicht

Mit Selbstbewusstsein geht der SCB in das Derby. "Wir wollen auf den Kunstrasen am HHG alle drei Punkte holen", rechnet Vize Arno Karls fest mit einem Sieg. Ähnlich optimistisch ist Trainer Ibo Cöl: "Für uns ist beim Lokalrivalen ein Dreier Pflicht." Zumal er Wiedergutmachung für die letzte 0:3-Pleite bei Türkspor Neviges erwartet. Personell kann Ibo Cöl fast aus dem Vollen schöpfen kann.

Fehlen wird nur Marcel Finkelmeier (Bänderriss). Der Coach ist davon überzeugt, dass der SCB nicht zu den abstiegsgefährdeten Mannschaften gehört. "Darüber mache ich mir überhaupt keine Gedanken. Es steckt zu viel Potenzial in meiner Mannschaft."

1. FC Wülfrath II – SF Dönberg

"Ich hoffe, dass wir an die starke Vorstellung bei der unglücklichen 0:1-Niederlage beim Tabellenzweiten SC Velbert II anknüpfen können", sagt Trainer Ralf Fedgenhäuer. "Wenn uns das gelingt, müsste ein Dreier gegen die Dönberger drin sein." Leider könne er heute (19.30 Uhr) nicht die Elf vom Sonntag aufbieten. Stefan Kitz (beruflich verhindert), Manuel Paasche (verletzt) und Dominik Helmes (gesperrt) fallen aus. Ein großes Fragezeichen steht hinter dem Einsatz von Kai Friedrichs.

Ins Tor wird Melvin Jessat rücken. "Da ich nur elf Feldspieler zur Verfügung habe, werde ich nach Rücksprache mit Frank Kurth zwei Akteure aus dem Niederrheinliga-Kader zur Verstärkung erhalten." Ralf Fedgenhäuer betont, dass die Wülfrather weiterhin alles daran setzen werden, um den Klassenerhalt zu schaffen.

(RP)