Fußball : Mettmanner vorgeführt

Der 1. FC Wülfrath fertigte den Bezirksligisten mit 9:1 ab.Der Fußball-Verbandsligist baut eine Kooperation mit dem Wuppertaler SV/Borussia auf.

Mettmann-Sport – 1. FC Wülfrath 1:9 (1:4). Dass die Mettmanner Bezirksliga-Fußballer gegen den Verbandsligisten aus Wülfrath einen schweren Stand haben würden, war absehbar. Mit dieser deftigen 1:9-Klatsche hatte aber niemand gerechnet. Besonders im zweiten Abschnitt ließ sich die Elf von Trainer Thomas Strauch ohne Gegenwehr regelrecht vorführen und konnte am Ende froh sein, dass das Ergebnis nicht zweistellig ausgefallen war: „Das war kein Zwei-, sondern ein Drei-Klassen-Unterschied. Für meine Elf war das eine Lehrstunde. Bis zum wichtigen Nachholspiel in Uellendahl haben wir noch eine Menge Arbeit vor uns.“ FCW-Coach Frank Kurth war mit dem Auftritt seiner Elf zufrieden. „Für uns war das eine nette Trainingseinheit. Aber auch gegen einen Bezirksligisten muss man erst einmal neun Tore schießen.“

Trennung von Krzystof Benedyk

FCW-Vorsitzender Michael Massenberg verkündete am Rande des Spiels eine Personalie: „Krzystof Benedyk hatte um die Vertragsauflösung gebeten. Wir haben diesem Wunsch mit sofortiger Wirkung entsprochen.“ Der Wülfrather Vorsitzende teilte mit, dass sich der Verbandsligist eventuell kurzfristig noch verstärken werde. „Mit dem Wuppertaler SV/Borussia bauen wir gerade eine Kooperation auf. Es ist gut möglich, dass wir bis zum 31. Januar zwei jüngere Akteure aus dem erweiterten Regionalliga-Kader verpflichten, die sich bei uns Spielpraxis holen sollen.“

Die Mettmanner erwischten einen Auftakt nach Maß: Es waren gerade drei Minuten gespielt, als Carlos Kalloch einen langen Diagonalpass an der Außenbahn erlief. Seinen maßgerechten Pass in den Fünf-Meter-Raum nahm Sebastian Bauerkämper auf und schob das Leder zum 1:0 über die Linie. Nachdem die Gastgeber die Partie zunächst noch offen gestaltet hatten, nahm der FCW nach und nach das Heft in die Hand. Mustergültig wurde das Spiel in der eigenen Hälfte eröffnet, schnell das Mittelfeld überbrückt und die Sturmspitzen geschickt eingesetzt. Vor allem die Außen Daniele Varveri und Dennis Homann bekam die überforderte Mettmanner Deckung nicht in den Griff. Dennis Homann bereitete auch den 1:1-Ausgleich durch Philipp Pauly vor (15.). Zwei Minuten später traf der Blondschopf dann selbst zum 2:1. Bis zum Halbzeitpfiff erhöhten erneut Philipp Pauly und Dennis Homann auf 4:1.

Julian Flügel verhindert Debakel

Hatte sich ME-Sport im ersten Durchgang zumindest phasenweise bemüht, die Partie offen zu gestalten, so brachen im zweiten Durchgang alle Dämme. Der FCW dominierte das Geschehen und spielte die Mettmanner fast schwindelig. Nur der aufmerksame Julian Flügel im ME-Sport-Gehäuse verhinderte ein noch höheres Debakel. Nach dem 5:1 durch Murat Uzun (62.) fielen die Tore dennoch wie reife Früchte. Zunächst erhöhte Lewis Asamoah auf 6:1. Dann markierten Ganesh Pundt sowie Daniele Varveri (2) die Treffer zum verdienten 9:1-Endstand.

(RP)
Mehr von RP ONLINE