1. NRW
  2. Städte
  3. Mettmann
  4. Lokalsport

Handball: Mettmanner verkaufen sich teuer gegen den Tabellenführer

Handball : Mettmanner verkaufen sich teuer gegen den Tabellenführer

In der ersten Halbzeit führt Oberliga-Aufsteiger ME-Sport sogar mit fünf Toren. Dann aber drehen die Königshofer Handballer auf und gewinnen knapp.

Mettmann-Sport - Adler Königshof 23:25 (11:13). Die Handballer von Mettmann-Sport verlangten dem bisher ungeschlagenen Oberliga-Spitzenreiter alles ab, mussten sich am Ende allerdings der jungen Königshofer Mannschaft doch geschlagen geben. Der Klassenprimus wankte, fiel aber nicht um. Eine kurze Phase von knapp fünf Minuten, in der die Mettmanner nicht 110, sondern nur 90 Prozent ihres Leistungsvermögens abriefen, nutzte der Gast, um die Punkte zu kassieren.

Dabei begegneten die Mettmanner über die gesamte Spielzeit den noch unbesiegten Krefeldern auf Augenhöhe. Im ersten Durchgang waren die ME-Sport-Handballer in der proppenvollen Herrenhauser Halle nach einem 0:2-Rückstand sogar das bessere der beiden Teams. Mit einer überragend agierenden Abwehrformation und einem sich mit jeder Minute zu neuen Höchstleistungen puschenden Kamil Bily im Tor stutzten die Gastgeber den Adlern die Flügel und lagen durch den Treffer von Thomas Mandlik sogar deutlich mit 12:7 (25.) vorne. "Wer soll die schlagen, wenn nicht wir. Und das wird schon schwer", sagte ein angespannter Zuschauer auf der Tribüne fast ungläubig und rutschte auf seinem Platz hin und her. Mit seiner Befürchtung sollte er noch Recht behalten. Trotz der Führung war die Brisanz und Spannung im Spiel jederzeit spürbar. Vor allem Tim Wittenberg (Mittelhandbruch), der getapt in die Begegnung ging, setzte auf dem Feld von der linken Rückraumseite mit drei Treffern binnen zehn Minuten die Akzente im Spiel der Mettmanner. Als er später in den rechten Rückraum wechseln musste, war die vorbildliche Kämpfernatur allerdings nicht mehr so effektiv wie zuvor.

Die Adler, die vor der Pause bis auf 13:11 herankamen, erhöhten mit dem Wiederanpfiff ihr Tempo und glichen schnell zum 13:13 (32.) aus. Ab da entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Während Königshofs Trainer Dirk Wolf immer wieder frische Kräfte aufs Feld schicken konnte und mit einer noch offensiveren Deckungsvariante die Mettmanner Werfer schneller in Stresssituationen brachte, fehlten auf der anderen Seite Trainer Jürgen Tiedermann die Alternativen. Sogar Andre Loschinski, der beim Warmmachen zunächst noch passen musste, ging letztlich aufs Parkett. Nach dem 19:19 (46.) enteilten die Adler, bei denen der Ex-Haaner Stefan Graedtke die Mettmanner Werfer gut ausguckte, bis auf 19:23 (52.) davon. Auch wenn die Hausherren sich gegen die Niederlage stemmten - mehr als ein Achtungserfolg sollte das 23:25 nicht werden.

ME-Sport: Bily, Piecuch - Loschinski (2), Verholen (4), Mühlenhaupt (1), Widera, Isenburg (1), Mandlik (1), Falkenberg (2), Wittenberg (6), Kruse, Munkel (5), Klein (1).

(erd)