Fußball: Mettmanner treten zum Aufsteigerduell in Vohwinkel an

Fußball : Mettmanner treten zum Aufsteigerduell in Vohwinkel an

Die Mannschaft von Michael Kirschner will im Landesliga-Duell am Sonntag zumindest ein Unentschieden erkämpfen.

FSV Vohwinkel - ASV Mettmann. Zum Duell der beiden Landesliga-Aufsteiger, die in der vergangenen Saison noch einer Bezirksliga-Gruppe angehörten, kommt es am Sonntag (15 Uhr, Sportplatz Lüntenbeck, Bahnstraße). Es waren in der vergangenen Spielzeit packende Begegnungen der beiden Teams, die verdient aufstiegen. Gerade das Spiel vor einer großen Zuschauerkulisse in der Rückrunde in Vohwinkel war bis zur letzten Minute spannend und hatte mit dem ASV Mettmann den glücklichen, aber nicht unverdienten Sieger. Für die Mettmanner bedeutete dieser 2:1-Erfolg die Meisterschaft und zugleich den direkten Aufstieg in die Landesliga. Der FSV musste als Vizemeister in die Relegation, die die Vohwinkler souverän meisterten und damit ebenfalls den Sprung in die Landesliga besiegelten.

In der neuen Spielklasse überzeugten bisher beide Mannschaften, wobei gerade der FSV bisher riesig auftrumpfte. Die Mannschaft von Trainer Marc Bach ist in dieser Saison noch ungeschlagen und führt nach acht Spieltagen überraschend die Tabelle an. Die Wuppertaler haben bis auf die Partie gegen den VSF Amern (0:0) alle anderen Begegnungen gewonnen. Die Gastgeber verfügen über einen großen, ausgeglichenen Kader. Unter anderem stehen mit Kapitän Martin Peter Littek und den torgefährlichen Angreifern Sandro Avanzato sowie dem Ex-Hildener Jan Wester bekannte Fußballer aus dem hiesigen Raum im Aufgebot. Der Verein verfügt zudem über eine gute, professionelle Führungsstruktur. Mit den ehemaligen Profis Holger Gaißmayer (früher 1. FC Köln) und FSV-Ikone Rolf (Rolli) Szymanski (früher Wuppertaler SV) verfügt der ambitionierte Klub gleich über zwei im Fußballgeschäft erfahrene Teammanager, die mit Marc Bach ein erfolgreiches Führungstrio bilden.

Nicht nur die Vohwinkler, sondern auch der ASV Mettmann erwies sich als Bereicherung für die Landesliga. Trainer Michael Kirschner, der im bisherigen Saisonverlauf mit vielen verletzungs- oder urlaubsbedingten Ausfällen zu kämpfen hatte, schaffte es trotzdem, eine spielerisch und kämpferisch überzeugende Mannschacht zu präsentieren. Mit dem derzeitigen siebten Tabellenplatz sind die Verantwortlichen beim ASV insgesamt alle sehr zufrieden, wobei Vorstand, Trainer-Team und die Spieler trotzdem einigen unnötigen Punktverlusten nachtrauern. Welches Potenzial im Kader steckt, wurde am vergangenen Sonntag erneut deutlich, als die Mannschaft mit einer starken Vorstellung im zweiten Durchgang, gegen den favorisierten VSF Amern einen 0:1-Rückstand in einen 3:1-Sieg umwandelte. Auch am Sonntag kann der ASV-Coach nicht mit seiner Wunschelf antreten. Es fehlen weiterhin der gesperrte Torwart Semih Demirhat und Urlauber Phil Eilenberger. Mittelfeldspieler Ahmet Kizilisik verletzte sich in der Partie gegen Amern früh und fällt mir einer Zerrung aus. Ein Fragezeichen steht hinter dem Einsatz von Dennis Krol.

In der Vergangenheit wurden die Spiele beider Teams immer verbissen geführt und gingen knapp aus. "Wir wollen beim Spitzenreiter ein gutes Spiel zeigen und mindestens einen Punkt holen", gibt Kirschner das Ziel vor.

(klm)
Mehr von RP ONLINE