Mettmann-Sport will jetzt auch beim SV Neukirchen bestehen

Handball: Mettmann-Sport wittert wieder Morgenluft

Nicht nur durch den souveränen Sieg über die ambitionierte HG Remscheid scheinen die Handballer von Mettmann-Sport ihre kleine Krise zum Start in das Jahr 2019 überwunden zu haben. Es war besonders die Art und Weise, wie das Team von Trainer Jürgen Tiedermann die favorisierten Gäste in die Schranken wies.

„Mit dem Minikader war es ein kämpferischer Kraftakt“, unterstreicht Tiedermann den Willen seiner Mannschaft, sah dabei aber auch viele spielerische Lichtblicke: „Wir haben über weite Strecken richtig starken Handball gespielt und gezeigt, was wir können.“

An diese Leistung wollen die Mettmanner am Samstag (18 Uhr, Tersteegen Straße) auch beim SV Neukirchen anknüpfen. Mit einem Sieg führen die Mettmanner das Verfolgerfeld der Oberliga weiter an. Der Abstand zur Tabellenspitze beträgt allerdings trotz der Niederlage des Spitzenreiters DJK Unitas Haan bereits fünf Punkte. An das Hinspiel gegen die abstiegsbedrohten Neukirchener erinnert sich Tiedermann gerne zurück. Mit 41:29 schickte seine Truppe die Gäste mit einer ordentlichen Packung zurück an den Niederrhein und ließ durch den bisher höchsten Saisonsieg die Sporthalle Herrenhaus beben.

„Das Hinspiel stand unter einem anderen Stern. Der Gegner war ersatzgeschwächt. Jetzt können sie aus dem Vollen schöpfen und brauchen jeden Punkt“, weiß Tiedermann, dass die Partie kein Selbstläufer wird. Lennard Maesch mit elf und Andre Loschinski mit sieben Toren waren damals die erfolgreichsten Werfer für ME-Sport. Loschinski agierte in den letzten Begegnungen allerdings unglücklich, Seine Tore fehlen im linken Rückraum, den nun auch immer wieder der junge Lucas Klein erfolgreich besetzt. Maesch leidet aktuell zwar unter einer Knochenhautentzündung, wird aber ebenso wie Karsten Mühlenhaupt wieder im Kader stehen.

Zu seinem zweiten Einsatz kommt Martinas Savonis, der zuletzt noch bei Borussia Mönchengladbach spielte. „Aufgrund der langwierigen Erkrankung von Jan Sippli haben wir reagiert und einen jungen Torwart nachverpflichtet“, sagt Tiedermann. Für Thomas Mandlik ist die Saison bereits beendet. Er wird am Freitag operiert. Der angeschlagene Moritz Hebel kommt maximal zu Kurzeinsätzen.

Beim SV Neukirchen stechen besonders die Akteure Philipp Peich und Andre Bremer hervor. Beide sind zusammen für 237 und somit mehr als die Hälfte aller SVN-Tore verantwortlich. Die beiden belegen jeweils einen Platz unter den besten acht der aktuellen Torjägerliste in der Oberliga.

Mehr von RP ONLINE