Mettmann-Sport tritt bei der HSG Solingen an

Handball : Laschet bleibt Trainer der ME-Sport-Handballerinnen

Bevor die Handballerinnen von Mettmann-Sport in die Rückrunde starten, haben die Verantwortlichen im Hintergrund eine wichtige Personalie geklärt. Marcus Laschet bleibt auch im zweiten Jahr Trainer der Verbandsligamannschaft.

„Als ich gefragt wurde, musste ich nicht überlegen. Es ist eine Herzensangelegenheit, weil die Mädels echt fantastisch sind“, sagt der Übungsleiter und weiß um die aktuelle Situation: „Es war von Beginn an nicht leicht und eine sportlich schwierige Aufgabe. Wir mussten uns erst kennenlernen, die Mannschaft meine Spielidee verstehen. Dies klappt aber immer besser.“

Das spiegelt sich auch in den Ergebnissen wider. Die Abwehr ist das Prunkstück der Mettmannerinnen. Allerdings tut sich der Liganeuling im Angriff schwer. Mit nur 265 Toren hat das Team die harmloseste Offensive der Liga. „Daran müssen wir arbeiten. Die Früchte unserer Arbeit werden wir erst nächste Saison ernten können“, blickt Laschet voraus. Am Samstag um 17:45 Uhr muss sein Team zum Rückrundenstart in Solingen (Schulzentrum Vogelsang) bei der HSG WMTV/TSG antreten. Das Hinspiel gewannen die Mettmannerinnen überraschend.

Durch starke Auftritte im Dezember und drei Siegen in Folge haben sich die Solingerinnen auf den achten Tabellenplatz gekämpft und weisen drei Punkte mehr als ME-Sport auf der Habenseite auf. „Wir erinnern uns gerne an das Hinspiel zurück. Dabei wollen wir weniger auf den Gegner sondern mehr auf unsere Leistung schauen und möglichst frühzeitig den Klassenerhalt perfekt machen“, erklärt Marcus Laschet. Ein Sieg in Solingen wäre dabei hilfreich.