Mettmann-Sport steht vor einer Pflichtaufgabe

Handball : Mettmann-Sport steht vor einer Pflichtaufgabe

Der Vierte der Handball-Oberliga ist gegen den Drittletzten klarer Favorit.

Mettmann-Sport – HSG Hiesfeld/Aldenrade. Um in der Handball-Oberliga weiterhin im Verfolgerfeld des Spitzenreiters zu bleiben, ist für die Handballer von Mettmann-Sport ein Sieg im vierten Heimspiel dieser Saison Pflicht. Dabei wartet auf das Team von Trainer Jürgen Tiedermann eine vermeintlich leichte Aufgabe. denn mit der HSG Hiesfeld/Aldenrade stellt sich eine Mannschaft am Samstag um 17.30 Uhr in der Sporthalle Herrenhaus vor, die um den Klassenerhalt in der Oberliga spielt. Erst ein Sieg gelang den Gästen, die bisher nur zum Auftakt gegen den TSV Solingen-Aufderhöhe punkteten.

Dennoch sollten die Hausherren gewarnt sein. Die Duisburger verkauften sich bisher bei allen Auftritten teuer und mussten sich jeweils nur knapp geschlagen geben. Auch bei der DJK Adler Königshof, bei der die Mettmanner in der Vorwoche verloren, hielt die junge HSG-Truppe überraschend gut mit und hatte den Favoriten in eigener Halle lange Zeit am Rande einer Niederlage.

Tiedermann selbst sieht seine Mannschaft noch nicht als Top-Team der Liga. „Die Niederlage in Krefeld hat das gezeigt. Wir befinden uns noch in einem Lernprozess und viele Spieler können noch nicht mit dem selbstgemachten Druck umgehen. Daran arbeiten wir“, sagt er. Mit einem Heimsieg würde das Selbstvertrauen bei ME-Sport sicher wieder steigen. „Gegen die Duisburger müssen wir unsere Abwehrarbeit intensivieren, um wieder in unser gutes Tempospiel zu kommen. Die Jungs müssen mehr dahin gehen, wo es weh tut und unsere Außenspieler wieder in Szene setzen“, wiederholt Tiedermann den wöchentlichen Matchplan seines Teams.

Mit welchem Kader die Hausherren vor eigenem Publikum auflaufen werden, ist noch fraglich. Zwar nahmen Kreisläufer Stephan Verholen und Torwart Kenneth Hubicki unter der Woche das Training unter geringer Belastung wieder auf, ob sie gegen die HSG spielen können, entscheidet sich aber erst spontan. Da aus privaten Gründen auch hinter dem Einsatz von Keeper Jan Sippli ein Fragezeichen steht, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass Hubicki zumindest auf der Bank Platz nehmen wird.

Mehr von RP ONLINE