Mettmann-Sport bezwingt Oberliga-Rivalen HG Remscheid

Handball : ME-Sport entwickelt sich zum Favoritenschreck

Die Mettmanner Handballer landen den dritten Coup in Folge, weisen jetzt auch die HG Remscheid in die Schranken.

Nach dem Sieg beim stark eingeschätzten TV Angermund und dem überraschenden Heimerfolg gegen den Meisterschaftsfavoriten LTV Wuppertal setzen sich die Handballer von Mettmann-Sport nun mit 32:33 (15:18) auch beim Top-Team der HG Remscheid durch. Die Mannschaft von Trainer Jürgen Tiedermann entwickelt sich damit zum absoluten Favoritenschreck der Oberliga.

Dabei sah es in der Anfangsphase nicht danach aus: Die Gastgeber überrannten die Mettmanner zu Beginn, die kurzfristig auf die beiden Rückraumwerfer Andre Loschinski und Lukas Klein verzichten mussten. Nach nur vier Minuten lag das Tiedermann-Team 4:1 im Hintertreffen. „Wir haben uns davon nicht beeindrucken lassen und uns Stück für Stück in die Partie gekämpft. Es war eine Energieleistung.“ berichtete der Trainer. Der massive Innenblock der Gäste sorgte dafür, dass der starke Remscheider Rückraum nur selten in gute Wurfposition kam. Einzig Phillipp Baier auf der Linksaußenbahn hatte die ME-Sport-Defensive nicht im Griff – er traf oft auch aus spitzem Winkel.

In der 26. Minute drehten die Kreisstädter die Partie. Stephan Verholen, der sechs Treffer zum Auswärtssieg beisteuerte, erzielte das 13:14 für seine Farben. Mit 15:18 wechselten die Mannschaften die Seiten. Während die HGR im ersten Abschnitt stark begann, hatten nach der Pause die Mettmanner ihre beste Phase. Auch Torwart Simon Hüttel wurde immer stärker, so dass sich die Gäste sogar auf fünf Tore absetzten (42. 21:26). „Leider ging uns dann etwas die Puste aus. Es fehlten die Alternativen von der Bank“, sah Jürgen Tiedermann, wie in einem intensiven Spiel die Kräfte bei seiner Truppe schwanden. Remscheid nutzte die Mettmanner Schwächephase und glich zum 28:28 aus.

„Was die Mannschaft dann geleistet hat, war echt der Wahnsinn: Unglaublicher Kampf, tolle Moral“, jubelte der Coach am Ende zufrieden. Moritz Hebel, Karsten Mühlenhaupt und Lennard Maesch mit drei Treffern in Folge brachten Mettmann-Sport auf die Siegerstraße. Zwar kamen die Gastgeber noch einmal in Schlagweite, allerdings entschied ausgerechnet der zuvor zweimal glücklose Tim Wittenberg mit seinem Treffer zum 33:31 die Partie für die Gäste. „Das gesamte Team hat eine sehr geschlossene Leistung abgeliefert und die vorher im Einsatz befindliche zweite Mannschaft und die mitgereisten Fans machten die altehrwürdige Sporthalle Neuenkamp zu einem Heimspiel für uns“, kannte der Jubel bei Tiedermann nach dem Abpfiff keine Grenzen mehr.

ME-Sport: Hubicki, Hüttel – Verholen (6),Mühlenhaupt (4), Maesch (6), Mandlik (1), Falkenberg (3), Hebel (4/1), D’Avoine (2), Kruse, Wittenberg (7/3).

Mehr von RP ONLINE