Handball: Mettmann ist klarer Favorit beim Schlusslicht

Handball: Mettmann ist klarer Favorit beim Schlusslicht

Mit einem Sieg setzen sich die Mettmanner Handballer im sicheren Mittelfeld der Oberliga fest.

In den vergangenen Jahren waren die Derbys zwischen Mettmann-Sport und TuS Lintorf immer hoch spannend und bis zum Schluss von Emotionen geprägt. Bei einem Blick auf die aktuelle Oberligatabelle kommt der Gedanke auf, dass die Mannschaft von Jürgen Tiedermann heute (18 Uhr, Sporthalle am Breitscheider Weg) beim Kreisnachbarn einen klaren Sieg holen muss. Immerhin trifft der Tabellenachte auf das Schlusslicht.

Grundsätzlich ist dem Übungsleiter diese Einschätzung auch recht. "Wir wollen die positiven Ansätze der letzten Wochen bestätigen und einen weiteren Auswärtssieg einfahren", formuliert Tiedermann ein klares Ziel. Allerdings warnt er sein Team, sich vom Tabellenplatz der Lintorfer täuschen zu lassen. "Wir müssen mit aller Bereitschaft und Disziplin antreten", sagt der MESport-Coach und verweist darauf, dass die Mannschaft von Kalle Töpfer in den vergangenen Partien gegen jeden Gegner lange mithielt. Erst in den Schlussphasen der Begegnungen mussten sich die Lintorfer jeweils geschlagen geben. Seit sieben Spieltagen sind sie nunmehr ohne Punktgewinn.

Auch wenn sich die Lintorfer Mannschaft nach dem Trainerwechsel während der laufenden Saison - Manager Töpfer löste den jungen Coach Christian Beckers ab - teilweise besser verkaufte, muss sich das Team wohl damit abfinden, den Gang in die Verbandsliga anzutreten. Bei zehn ausstehenden Partien liegen die TuS-Handballer mit nur vier Zählern, die sie mit einem Sieg gegen die SG Überruhr und den beiden Unentschieden gegen die HG Remscheid und beim LTV Wuppertal holten, am Tabellenende.

  • Handball : Mettmanner überlassen nichts dem Zufall

Angesichts der aktuellen Abstiegslage in der Regionalliga werden wohl drei Teams aus der Oberliga in die Verbandsliga müssen. Die Lintorfer haben jetzt schon sieben Punkte Rückstand auf das rettende Ufer - eine Aufgabe, die kaum lösbar scheint.

Probleme, um die Jürgen Tiedermann seinen Kollegen nicht beneidet. Gleichwohl fordert er von seiner Mannschaft, über eine kompakte Abwehr wieder ins Tempospiel zu kommen und dabei Treffsicherheit an den Tag zu legen. Der Mettmanner hofft, in Lintorf auf einen kompletten Kader bauen zu können, auch wenn ein paar Spieler unter der Woche noch angeschlagen waren. Auf der anderen Seite hofft Gastgeber TuS 08 auf ein Wunder.

(erd)
Mehr von RP ONLINE