1. NRW
  2. Städte
  3. Mettmann
  4. Lokalsport

Fußball: Mettmann hängt im Abstiegsstrudel

Fußball : Mettmann hängt im Abstiegsstrudel

Die ASV-Fußballer lassen im Duell gegen den 1. FC Viersen den absoluten Siegeswillen vermissen. Neuzugang Bajrush Azemi sieht die rote Karte.

Nach der 0:2-Niederlage beim 1. FC Viersen steckt der ASV Mettmann wieder mittendrin im Abstiegskampf der Fußall-Landesliga-Gruppe 1. "Aufgrund der zweiten Halbzeit geht der Sieg der Viersener in Ordnung", erwies sich Michael Kirschner als fairer Verlierer. "Viersen zeigte über die gesamten 90 Minuten die im Abstiegskampf unbedingt notwendige kämpferische Leistung. Der FCV war einfach das bissigere, galligere Team, das uns letztlich den Schneid abkaufte", fügte der Sportliche Leiter der Mettmanner hinzu. Für den ASV kommt negativ hinzu, dass Neuzugang Bajrush Azemi 20 Minuten vor dem Abpfiff wegen eines Ellbogenchecks die rote Karte sah und in den nächsten Partien fehlt.

Trainer Maik Franke, den schon vorher einige personelle Sorgen plagten, musste auch auf Kapitän Marcus Bryks verzichten, der eine fiebrige Erkältung hatte. Zumindest in der ersten Halbzeit konnten die Mettmanner die Partie offen gestalten, wobei aber die Akzente eher auf der kämpferischen Seite lagen. "Bei beiden Mannschaften überwog das kämpferische Element", betonte Kirschner. Das sei auch nachvollziehbar, da Abstiegskampf pur angesagt war. Zudem wurde die Begegnung auf einem recht kleinen Kunstrasenplatz ausgetragen. Da war es nicht einfach, spieleirische Glanzpunkte zu setzen.

  • Fußball : ASV Mettmann steht vor Schlüsselspiel
  • Fußball : Samet Akarsu kehrt zum ASV Mettmann zurück
  • Fußball : ASV Mettmann erwartet harten Endspurt

Die erste gute Möglichkeit der Begegnung hatten die Gastgeber, als Julian Gaszak bei einem Distanzschuss von Hettler auf dem Posten war. (13.). Danach besaß der ASV zwei gute Möglichkeiten zur Führung durch Jonas Schulte (22.) und Martin Müller (25.). Beide scheiterten aber knapp. Das 1:0 erzielten die Gastgeber, als der schon zu Oberliga-Zeiten für die Viersener erfolgreiche Korbinian Becker mit einem Schuss von der Strafraumgrenze Torwart Gaszak bezwang (31.). Glück für die Gäste, dass Petar Popovic wenig später eine Riesenchance ausließ. Carlos Kalloch scheiterte mit einem Schuss aus acht Metern am Viersener Schlussmann, der mit einem tollen Reflex reagierte (41.). Danach schaffte es der Viersener Dominik Kluth nicht, freistehend aus drei Metern den Ball im Gehäuse unterzubringen. Fast mit dem Halbzeitpfiff jagte Kalloch den Ball aus 16 Metern an den Innenpfosten. Beim Nachschuss eines ASV-Stürmers landete das Spielgerät zwar im Netz, doch der Unparteiische entschied auf Abseits.

War die erste Halbzeit noch von einigen guten Chancen hüben und drüben geprägt, verliefen die zweiten 45 Minuten überwiegend ohne große Strafraumszenen. Vor allem die Mettmanner hatten das Fußballspielen fast eingestellt und überließen es den Gastgebern, die Akzente zu setzen und gelegentlich für Torgefahr zu sorgen. Viersen ließ einige gute Chancen aus, eher der kurz zuvor eingewechselte Kosuke Kaida mit einem feinen Schuss aus 18 Metern den verdienten 2:0-Endstand erzielte (87.).

ASV Mettmann: Gaszak - Erkens, Karanfilovski, Narita, Malek, Chiya, Azemi. Schulte (59. Jumerovski, Müller (59. Rehag), Kalloch, Dogan.

(klm)