Fußball: Mettmann gelingt der Befreiungsschlag

Fußball : Mettmann gelingt der Befreiungsschlag

Durch den wichtigen Erfolg über den VfL Jüchen-Garzweiler hält Aufsteiger ASV seinen Platz unter den ersten zehn Mannschaften in der Fußball-Landesliga. Die Erleichterung ist bei den Verantwortlichen deutlich zu spüren.

Mettmann - VfL Jüchen-Garzweiler 2:1 (1:1). Es wurden vier Minuten nachgespielt - dann kam der erlösende Abpfiff von Schiedsrichter Marcel Reinhold. Spieler und Zuschauer des ASV Mettmann freuten sich über einen knappen, letztlich jedoch verdienten Sieg. "Das waren heute drei ganz wichtige Punkte. Es war meiner Mannschaft anzumerken, dass sie die hohe Niederlage der Vorwoche noch nicht ganz verkraftet hatte. Mit dem Sieg im Rücken können wir die nächsten Spiele wieder etwas gelassener angehen", erklärte Michael Kirschner erleichtert. Für den Mettmanner Coach war es eine Schlüsselpartie. "Bei einer Niederlage hätte die Gefahr bestanden, dass wir in die Nähe der Abstiegszone rutschen."

Beide Mannschaften waren sich der Tabellensituation bewusst. So agierten sie verhalten und wollten einen frühen Gegentreffer unbedingt vermeiden. Diese Taktik ging aber nicht auf. Denn bereits nach 20 Minuten hieß es 1:1. Zunächst gingen die Gastgeber mit 1:0 in Führung, als Ahmet Kizilisik nach einem Steilpass aus dem Mittelfeld dem VfL-Keeper keine Chance zum Eingreifen gab (11.). Die Freude des ASV währte aber nicht lange. Denn Yannick Peltzer hämmerte einen Freistoß aus gut 24 Metern zum 1:1 (23.) in die Maschen. In der Folge spielte sich das Geschehen hauptsächlich zwischen den Strafräumen ab. Viele Fehlpässe und nickelige Fouls sorgten dafür, dass die Partie bis zum Halbzeitpfiff zähflüssig dahin plätscherte. Unterbrochen nur von einer guten Szene in der 35. Minute, als Kapitän Marcus Bryks mit einem Schuss aus 17 Metern lediglich die Oberkante der Latte traf.

Im zweiten Durchgang wurde die Landesliga-Begegnung etwas munterer, wenn auch vieles Stückwerk blieb. Die besseren Szenen hatten dabei die Gastgeber, die jedoch vor dem gegnerischen Gehäuse oft harmlos blieben. Dann jedoch schloss Dennis Krol eine schöne Kombination aus kurzer Distanz zum 2:1 (51.) ab. In der Folge besaßen die auf den Ausgleich drängenden Gäste zwei Chancen. Zunächst wehrte Torwart Daniel Robrecht einen Distanzschuss ab (57.), kurz darauf war er auch bei einer Aktion im Strafraum auf dem Posten. In der letzten Viertelstunde vergab zunächst Daniel Rehag eine Riesenmöglichkeit, als er auf das Jüchener Tor zulief. Statt sich aber allein durchzusetzen, wollte er den Ball im Strafraum abspielen. Danach hätten Marc Eilenberger mit einem Heber und Nuri Gülmez den Sack zu machen können. So musste bis zum Abpfiff gezittert werden. "Unser Team zeigte diesmal trotz spielerischer Mängel den Kampf und die Leidenschaft, die wir die Woche zuvor vermissten", betonte Co-Trainer Meher Siala.

(klm)
Mehr von RP ONLINE