Handball: ME-Sport wirft sich Ballast von der Seele

Handball : ME-Sport wirft sich Ballast von der Seele

Die Mettmanner verhindern mit dem Sieg über die SG Überruhr einen Fehlstart in die Oberliga-Saison. Allerdings kommt die Mannschaft von Jürgen Tiedermann erst nach der Pause richtig auf Touren.

Mettmann-Sport - SG Überruhr 27:24 (14:13). "So wie die Essener loslegten, sah das zu Beginn des Spiels wirklich nicht danach aus", staunte ein Zuschauer nicht schlecht, wie routiniert sich die Handballer von Mettmann-Sport gegen den Dauerrivalen am Ende durchsetzten. Tatsächlich ließ der furiose Start der Gäste, die 5:1 und 6:2 (9.) führten, die Mettmanner Fans nichts Gutes ahnen. Allein Essens Pierre Sieberin brachte sowohl die Deckung der Gastgeber als auch den dahinter stehenden jungen Keeper Simon Hüttel zur Verzweiflung. Erst als Co-Trainer Markus Flieter Jan Sippli für Hüttel zwischen die Pfosten schickte und die Mettmanner den Linkshänder Sieberin durch Paul D'Avoine an die Kette legten, fanden die Hausherren besser in die Begegnung und streuten zugleich erfolgreich Sand in das Angriffsgetriebe der Überruhrer.

D'Avoine brillierte aber nicht nur mit seiner Manndeckung - er begleitete Sieberin als Schatten sogar zur Überruhrer Bank. Auch im Angriff war das jüngste Talent einer Wuppertaler Handballer-Familie ein Aktivposten. Mit Karsten Mühlenhaupt auf der rechten Seite und Lukas Klein fand er immer wieder die Lücken in der Essener Abwehr. Durch Routinier Mühlenhaupt kam ME-Sport Sekunden vor der Pause mit dem 14:13 sogar zur ersten Führung.

Mit dem Wiederanpfiff trat der bis dahin geschonte Andre Loschinski auf das Feld. Zusammen mit Kim Neuenhofen sorgte der 32-Jährige dafür, dass die Defensive seines Teams weiterhin gut stand. Auch wenn die Begegnung bis zum 23:23 (51.) durch den ehemaligen Haaner Lars Krüger spannend blieb, verliefen die letzten zehn Minuten nach Treffern von Christian Kruse (2) und Loschinski zum 26:23 (57.) umso entspannter.

Durch den Sieg verhinderten die ME-Sport-Handballer einen drohenden Fehlstart und fuhren die ersten Punkte in dieser Oberliga-Saison ein. Die weit mehr als die angegebenen 150 Zuschauer konnten sich dabei einen Eindruck verschaffen, dass die Mischung beim Mettmanner Team auch in diesem Jahr stimmt. Auch wenn es in den ersten Minuten eines Spiels nicht immer danach aussieht.

(erd)
Mehr von RP ONLINE