Volleyball: ME-Sport-Team trumpft trotz Umstellungen auf

Volleyball : ME-Sport-Team trumpft trotz Umstellungen auf

Die Mettmanner Landesliga-Volleyballer gingen mit ungünstige Voraussetzungen in die Partie. Neben den Langzeitverletzten Jürgen Könnecke und Jörg Növermann konnten zusätzlich Stefan Brands und Norbert Beutner grippegeschwächt nicht eingesetzt werden.

Hauptangreifer Jochen Siepe spielt mit Knieproblemen seit Wochen nur als Libero und Mittelblocker Klaus Peitscher stieß erst Mitte der Partie zum Team, da sein Frauen-Team fünf Sätze gehen musste.

Waßer und Immig überzeugen

Die Umstellungen innerhalb der Mannschaft führten jedoch nicht zur Verunsicherung, sondern im Gegenteil eher zu einer Konzentrationssteigerung. Die Mettmanner machten kaum Fehler und benötigten während des gesamten Spiels nur eine einzige Auszeit. Dabei überzeugten insbesondere Enrico Immig als Diagonalspieler sowie Routinier Klaus Waßer, der auf die unbesetzte Mittelangreiferposition rücken musste und diese Aufgabe trotz mehrerer Jahre Abstinenz immer noch bemerkenswert erfolgreich löste.

Die Mettmanner setzten Leverkusen von Beginn an durch starke Aufschläge so unter Druck, dass es nach wenigen Minuten bereits 17:7 stand. In der zweiten Hälfte des Satzes ließ ME-Sport dann die Zügel zwar etwas schleifen, der sichere 25:15-Erfolg geriet aber nie wirklich in Gefahr. Den zweiten Durchgang konnten die Leverkusener bis zum 9:9 ausgeglichen gestalten. Ein kurzer Zwischenspurt mit starken Aufschlägen von Stefan Herbst brachte ME-Sport eine 13:9-Führung. Leverkusen ließ sich allerdings nicht abschütteln und hatte beim 18:19 wieder bedrohlich aufgeschlossen. Zwei Punkte der Mettmanner sorgten dann aber für den vorentscheidenden Vorsprung, der bis zum Satzende Bestand hatte.

Zu Beginn des dritten Durchgangs war aber vom sicheren Mettmanner Spiel nichts mehr zu sehen — Bayer führte 7:3. Als Mittelangreifer Jens Teller dann aber in die Angriffsreihe rotierte und mit einer Serie beeindruckender Schläge die Leverkusener förmlich "abschoss", zog das Team um Spielertrainer Norbert Beutner auf 19:11 davon und machte kurz darauf mit dem 25:20 den 3:0-Sieg perfekt.

ME-Sport: Brands, Peitscher, Herbst, Fröhling, Immig, Teller, Siepe, Waßer, Beutner (n.e.). pakl

Mettmann-Sport — Remscheider TV 3:2 (25:22, 15:25, 28:26, 22:25, 15:10). In einem hart umkämpften Fünf-Satz-Match nahmen die ME-Sport-Volleyballerinnen Revanche für die 1:3-Niederlage im Hinspiel. Trotz des 3:2-Sieges hat der Landesligist aber nur minimale Chancen, an den letzten drei Spieltagen den ebenfalls erfolgreichen Tabellenzweiten Hildener AT abzufangen.

Auf der Diagonalposition musste Trainer Klaus Peitscher umstellen: Für Yara Schlierkamp spielte Astrid Günther. Der erste Durchgang verlief bis zum 20:20 vollkommen ausgeglichen, bevor am Ende drei gute Mettmanner Angriffe in Folge für den Satzgewinn sorgten.

Im zweiten Abschnitt schlichen sich viele Ungenauigkeiten ins Spiel der Landesliga-Volleyballerinnen ein. Der erste Pass kam nicht mehr präzise zum Zuspieler und viele Angriffe wurden vom Remscheider Libero entschärft. Auch der Wechsel Alexandra Laschet für Simone Schildberg konnte den Satzverlust nicht verhindern.

21:24-Rückstand gedreht

Der dritte Durchgang war der kurioseste und spannendste des gesamten Spieles. Beim Stande von 21:24 für Remscheid schien der Satz bereits entschieden. Doch Mettmann kämpften nun verbissen um jeden Ball und leisteten sich keine Fehler mehr. Die Remscheiderinnen wurden mit jedem Punkt, den die ME-Sport-Volleyballerinnen aufholten, unsicherer. Vier Remscheider Satzbälle wehrte die Mannschaft von Coach Klaus Peitscher ab, um dann selber mit der zweiten Chance den Durchgang noch mit 28:26 zu gewinnen.

"Dieser Satz hatte uns viel Kraft gekostet, gleichzeitig aber auch gezeigt, was alles durch Wille und Einsatz möglich ist", freute sich Klaus Peitscher. Genau die Kraft und das Selbstvertrauen fehlten dann am Ende des vierten Abschnitts allerdings wieder, der mit 22:25 verloren ging.

Im fünften Durchgang fingen sich die Mettmanner Volleyballerinnen, spielten konzentriert und effektiv. Von der 6:3-Führung verteidigten sie den Drei-Punkt-Vorsprung bis zur Remscheider Auszeit beim 13:10. Am Ende sicherte das ME-Sport-Team mit dem 15:10 den 3:2-Erfolg.

ME-Sport: Simone Schildberg, Karen Freese, Karin Engelen, Anna Perpeet, Astrid Günther, Katrin Nowitzki, Alexandra Laschet, Sandra Mannebach. pakl

(RP)
Mehr von RP ONLINE