Lokalsport: ME-Sport muss Reaktion zeigen

Lokalsport: ME-Sport muss Reaktion zeigen

Nach der deutlichen Pleite gegen den Ersten geht's jetzt nach Oppum.

Nach der deutlichen Niederlage gegen den Spitzenreiter Rheinwacht Dinslaken war bei den Handballern von Mettmann-Sport eine ziemliche Ernüchterung eingetreten. "Da haben wir uns in der Tabelle wochenlang mit sehr guten Leistungen wieder hoch gearbeitet und dann gelingt uns vor so vielen Zuschauern nichts", sagte beispielsweise Paul d`Avoine, der noch lange nach dem Abpfiff enttäuscht auf der Bank saß und versuchte, das Geschehene nachzuvollziehen. "Der Gegner war klar besser. Die Niederlage ist abgehakt. Allerdings erwarte ich von der Mannschaft eine Reaktion", sagt Trainer Jürgen Tiedermann, der seinen Fokus schon auf die Partie heute (19.45 Uhr) beim TV Oppum legt.

Dem erfahrenen Übungsleiter ist allzu deutlich bewusst, dass seine Truppe sich in der Seidenstadt mächtig steigern muss. Auch in Krefeld wird den Kreisstädtern nichts geschenkt werden. Mit nur 479 Gegentreffern stellt die Mannschaft um Trainer Ljubomir Cutura die beste Abwehr der Liga.

  • Lokalsport : TV Oppum muss Fehler reduzieren

Bei seinen Offensivbemühungen darf Mettmann allerdings die eigene Defensivarbeit nicht vernachlässigen. So geschehen bei der 30:34-Niederlage im Hinspiel, als Mettmann neben Dinslaken (31) und Aufderhöhe (30) als einziges von drei Teams das starken Oppumer Abwehrbollwerk mit mehr als 30 Toren knackten und dennoch mit leeren Händen da standen.

"Wir müssen im Angriff sehr beweglich agieren und dürfen uns nicht auf Zweikämpfe einlassen", rät Tiedermann seinen Spielern. Diese sollen nach den Wünschen des Trainers im letzten Spiel vor der Osterpause versuchen, mit einem Sieg sich noch etwas Selbstvertrauen zu holen. Personell hofft Tiedermann, dass die Kranken sich langsam fitter werden und zur gewohnten Stärke finden. So konnte Kapitän Andre Loschinski seit Wochen kaum trainieren. Nach der Begegnung hat der Tabellenachte genug Gelegenheit, sich auszukurieren. Erst in drei Wochen geht es mit der Partie gegen die Zweitvertretung von Aldekerk weiter.

(erd)