Handball: ME-Sport kassiert eine deftige 25:42-Abfuhr

Handball: ME-Sport kassiert eine deftige 25:42-Abfuhr

Im Duell gegen den Oberliga-Dritten HG Remscheid hatten die Mettmanner Handballer nichts zu bestellen.

Von einem versöhnlichen Jahresabschluss konnte bei den ME-Sport-Handballern beileibe nicht die Rede sein. Denn die 25:42-Klatsche die sich die Mannschaft von Jürgen Tiedermann im Heimspiel gegen die HG Remscheid einhandelte, trübte die Stimmung kurz vor Weihnachten doch gewaltig. "Remscheid zeigte uns klar die Grenzen auf", war Tiedermann noch einen Tag später stocksauer, ließ auch keine Ausreden für den Niedergang seiner Truppe gelten. "Vor allem in der zweiten Halbzeit war es eine indiskutable Leistung", stellte der Mettmanner Trainer fest und zeigte gleich die Linie für die nächsten Wochen auf: "Wir müssen dringend versuchen, uns wieder aufzurichten, ansonsten wird es weiterhin eine ganz schwere Saison."

Bereits in der ersten Halbzeit liefen die Gastgeber der Musik hinterher. Nach zehn Minuten führten die Remscheider mit 5:2 - da hielt sich das Ergebnis noch im Rahmen. Und als Falk Sörenberg zum 4:7 (14.) traf, war noch nicht abzusehen, dass sich die Begegnung kurz danach zu einer einseitigen Angelegenheit entwickeln würde. Mit drei Toren in Folge setzten sich die Gäste auf 10:4 (18.) ab und bauten danach ihren Vorsprung bis zur Pause auf 20:13 aus.

  • Handball : Ex-Mettmanner fordern Oberliga-Team

Nach dem Wiederanpfiff verkürzte Thomas Mandlik auf 14:20 - mehr als ein Strohfeuer war das jedoch nicht. Denn sofort zogen die Remscheider die Zügel wieder an, erzielten vier Tore hintereinander zur 24:14-Führung (34.). Spätestens jetzt war der Widerstand der Gastgeber gebrochen. Jürgen Tiedermann bemängelte vor allem den mangelnden Kampfgeist seiner Truppe, die sich bis zum Abpfiff förmlich überrennen ließ. Während die Mettmanner mit viel Mühe ein Tor erzielten, konterten die Gäste immer wieder gleich mit vier Treffern in Folge und tankten so eine Menge Selbstbewusstsein. Die MESport-Handballer hingegen müssen nun erst einmal moralische Aufbauarbeit leisten.

ME-Sport: Hubicki, Sippli, Hüttel - Loschinski, Mühlenhaupt (1), Tantillo, Mandlik (3), Falkenberg (7/3), Hebel (1), d'Avoine, Kruse, Verholen (6), Klein (2), Neuenhofen (4).

(RP)