Handball: ME-Sport hat beim Spitzenreiter nichts zu bestellen

Handball : ME-Sport hat beim Spitzenreiter nichts zu bestellen

Die Mettmanner Handballer liegen bereits zur Pause deutlich zurück. Im Angriff ist die Fehlerquote einfach zu hoch.

MTV Dinslaken - Mettmann-Sport 33:20 (17:10). Am Ende war der Ligaprimus für die Handballer von MESport wohl doch zu stark. Offensichtlich gingen die Mettmanner zu nervös in die Begegnung. Obwohl die Partie in der Douvermann-Halle ausgeglichen startete und die Gäste trotz vieler Fehlversuche am MTV dranblieben, kam keine Sicherheit in die Reihen des Oberliga-Dritten. "Vielleicht baute sich die Mannschaft selbst ein bisschen zu viel Druck auf", gestand ME-Sport-Trainer Jürgen Tiedermann, dass seine Truppe in Dinslaken nicht die Spannung der vergangenen Wochen hatte. Zu verhalten agierte sein Team in der Abwehr und lud den Dinslakener Rückraum zu einfachen Toren ein. Im Angriff leisteten sich die Mettmanner zudem 36 Fehlversuche - das leitete zugleich schnelle Gegenstoßtore der Gastgeber ein. "Das war einfach zu viel. Das Ergebnis hätten wir besser gestalten können", trauerte Tiedermann den vergebenen Chancen seiner Mannschaft nach. So war die Begegnung beim 10:17-Rückstand bereits zur Pause vorentschieden.

In der zweiten Halbzeit spulte Spitzenreiter Dinslaken sein Tempo konstant ab. Die Mettmanner konnten nicht mehr gegenhalten und verloren am Ende auch in der Höhe absolut verdient. Beim 14:28 (47.) mussten die mitgefahrenen MESport-Fans sogar ein noch größeres Debakel befürchten. "Dass die Mannschaft in der letzen Viertelstunde wenigstens noch einmal kämpfte, war positiv", urteilte Tiedermann, der sich wenigstens über Paul d'Avoines ersten Einsatz nach seiner Verletzungspause freuen durfte. "Wir müssen jetzt weiter an uns arbeiten und versuchen, dieses Ergebnis auszublenden und uns auf den nächsten Gegner vorbereiten", sagte der Übungsleiter, der seinen Blick schon auf die kommenden Aufgaben richtete. Denn zu lange dürfen sich die ME-Sport-Handballer mit der Niederlage, die nicht unerwartet kam, nicht aufhalten. Das würde lediglich die Vorbereitung auf die kommenden Aufgaben und damit den bislang guten Saisonverlauf stören.

ME-Sport: Sippli, Hubicki, Hüttel - Loschinski (5), Mühlenhaupt (2), Tantillo, Mandlik, Falkenberg (5/4), Hebel (3/2), D'Avoine, Kruse (2), Wehefritz, Verholen (2), Klein (1).

(erd)