Lokalsport: ME-Sport gewinnt Tischtennis-Gipfeltreffen

Lokalsport : ME-Sport gewinnt Tischtennis-Gipfeltreffen

Mettmann-Sport - TTG Langenfeld 9:6. Zu einem Krimi entwickelte sich das Spitzenspiel in der Tischtennis-Verbandsliga (Gruppe 5) und erst nach knapp dreieinhalbstunden stand der Sieger fest. Verfolger Mettmann-Sport setzte sich gegen den bisherigen Tabellenführer Langenfeld mit 9:6 durch und kletterte auf Platz eins. "Da wir das bessere Spielverhältnis haben, sind wir nun Spitzenreiter", erklärte Mettmanns-Teamsprecher Milenko Milicevic, der besonders von der guten Zuschauerkulisse und der tollen Stimmung in der Halle beeindruckt war.

Mettmann-Sport - TTG Langenfeld 9:6. Zu einem Krimi entwickelte sich das Spitzenspiel in der Tischtennis-Verbandsliga (Gruppe 5) und erst nach knapp dreieinhalbstunden stand der Sieger fest. Verfolger Mettmann-Sport setzte sich gegen den bisherigen Tabellenführer Langenfeld mit 9:6 durch und kletterte auf Platz eins. "Da wir das bessere Spielverhältnis haben, sind wir nun Spitzenreiter", erklärte Mettmanns-Teamsprecher Milenko Milicevic, der besonders von der guten Zuschauerkulisse und der tollen Stimmung in der Halle beeindruckt war.

Es hat den Anschein, dass Tischtennis in Mettmann wieder salonfähig wird. Nur die älteren Fans werden sich noch daran erinnern, dass Anfang der 1970er-Jahre Mettmann eine Hochburg in dieser Sportat war. Unter dem in Mettmann geborenen vielmaligen Nationalspieler Jochen Leiß sowie mit den Zugängen Rolf Jäger, Elmar Schneider und anderen wurde der Mettmanner TV, der Vorgängerverein von Mettmann-Sport, Deutscher Meister.

Ob es für die Mettmanner Tischtennisspieler jetzt eine derart steile Entwicklung gibt, ist aus finanziellen Gründen eher fraglich. Sollte es jedoch mit dem Aufstieg in die NRW-Liga klappen, wäre dies zumindest ein erstes Zeichen dafür, dass der Verein an frühere erfolgreiche Zeiten anknüpfen soll. Die Abteilungsleitung um Thomas Nolte und Stefan Klieser hat vor der Saison durch die Verpflichtung des russischen Spitzenspielers Andrei Graschew ein erstes Ausrufezeichen gesetzt. Seine Frau Svetlana, die frühere Europameisterin, ist derzeit beim Bundesligisten Hövelhof Spitzenspielerin und trainiert nebenbei den Nachwuchs von Mettmann-Sport.

Für die Mettmanner fing es gegen die TTG gut an. Da das Spitzendoppel mit Andrei Grachev und Eduard Rups seiner Favoritenrolle gerecht wurde und auch das untere Paarkreuz mit Patrick Fontana und Yannick Wever sein Doppel gewann, wurden zwei der drei Eingangsdoppel für die Gastgeber entschieden. Nur das mittlere Paarkreuz mit Stephan König und Milenko Milicevic musste sich geschlagen geben.

In der Folge setzten sich sowohl Spitzenspieler Andrei Grachew als auch Mettmanns Nummer zwei in ihren Einzeln durch. Da Stephan König seine Partie nach harter Gegenwehr im fünften Satz für sich entschied, lagen die Gastgeber zwischenzeitlich mit 5:1 vorne. Kurz darauf heiß es 6:3 für ME-Sport. Überraschend klar mit 3:0 setzte sich danach Andrei Grachew gegen die Nummer eins der Langenfelder durch. Gegen Devid Nüchter hatte er Hinspiel eine seiner ganz wenigen Saisonniederlagen kassiert. Am Ende machte Yannick Weber mit seinem Sieg den 9:6-Erfolg klar. .

(klm)