1. NRW
  2. Städte
  3. Mettmann
  4. Lokalsport

Handball: ME-Sport fegt Angermund aus der Halle

Handball : ME-Sport fegt Angermund aus der Halle

Die Mettmanner setzen sich schnell auf 12:3 ab und lassen es danach etwas ruhiger angehen. Am klaren Erfolg über den TV Angermund gibt es keinen Zweifel, obgleich Thomas Mandlik und Marvin Mohrmann noch die rote Karte sehen.

Mettmann-Sport - TV Angermund 36:30 (18:10). Noch klarer als es das Ergebnis aussagt, beherrschten die Mettmanner Verbandsliga-Handballer die Angermunder und gewannen in einer recht einseitigen Begegnung. "Bereits nach 20 Minuten haben wir mit 12:3 geführt", berichtete Markus Fliether. Der Interimstrainer von ME-Sport lobte: "Kai Hachmann hat zu Beginn seinen Kasten vernagelt und im Angriff wirbelten vor allen Dingen Sven Ehlhardt und Marvin Mohrmann die Angermunder gehörig durcheinander. Das war richtig gut anzusehen und hat sehr viel Spaß gemacht."

So konnte es sich Markus Fliether, der auf die verletzten Tobias Dumschat und Tim Schirweit verzichten musste, auch schon früh leisten, kräftig durchzuwechseln und allen ME-Sport-Handballern entsprechende Spielanteile zu geben. Angermund kam zwar etwas auf, doch der klare Heimsieg von ME-Sport war nicht mehr gefährdet. In seiner Analyse stellte Markus Fliether allerdings fest: "30 Gegentore sind zwar sicherlich etwas zu viel, aber das lag auch zum großen Teil an den verschiedenen Varianten, die wir ausprobiert haben." Der Sportliche Leiter von ME-Sport sieht die Liga in dieser Saison mit einigen Ausnahmen als sehr ausgeglichen an. Deshalb betont er selbstbewusst: "Mit ein wenig Fortune können wir mit solchen Leistungen wie heute vielleicht auch ein paar Favoriten ärgern."

  • Roman Werner (am Ball) sucht eine
    Fußball : Zweite des VfB 03 Hilden bremst noch ihren Ehrgeiz
  • Nadine Apetz beim Training im Boxzentrum
    Tokio 2021 : Nadine Apetz lebt ihren Olympia-Traum
  • Wolfgang Weitermann geht mit gutem Beispiel
    Sportabzeichen : Sport ist wichtig für Körper und Geist

TB Wülfrath - TG Cronenberg 23:23 (11:10). Danke einer starken kämpferischen Leistung schafften die "jungen Wilden" des TB Wülfrath gegen den Lokalrivalen TG Cronenberg ein insgesamt gerechtes Unentschieden. Dabei lagen die TBW-Handballer fünf Minuten vor dem Abpfiff noch mit 18:22 zurück, starteten aber nach einer Auszeit von Trainer Andre Döpper in den letzten fünf Minuten eine furiose Aufholjagd und hätten am Ende sogar noch gewinnen können.

In der ersten Halbzeit wogte die Partie vor einer guten Kulisse in der Fliethe-Halle hin und her. Als die Cronenberger das 8:6 (16.) erzielten, führte erstmals eine Mannschaft mit zwei Toren. Doch der TB Wülfrath konnte die Begegnung mit vier Treffern in Folge schnell wieder drehen. Bis zur Pause blieb es knapp. Mit einer 11:10-Führung gingen die Gastgeber in die Kabinen.

Nach dem Wechsel blieb es bis zur 38. Minute weiter ausgeglichen. Dann zogen die Cronenberger etwas davon, weil die TBW-Handballer viele Chancen vergaben. Doch der bereits beschriebene Schlussspurt bescherte der Mannschaft von Andre Döpper doch noch das verdiente Unentschieden.

"Vor Wochen hat man uns schon abgeschrieben, nun haben wir 3:3 Punkte erzielt", sagte der Wülfrather Trainer zufrieden, auch wenn er in den Herbstferien viel Arbeit auf seine Mannschaft warten sieht. "Die Jungs müssen zwar noch viel lernen, vor allen Dingen den mangelhaften Abschluss müssen wir verbessern. Allein 23 klare Chancen haben wir vergeben, aber wir sind auf dem richtigen Weg", betonte Döpper.

(ff)