Leichtathletik: Lena Schmidt startet bei U 23-EM

Leichtathletik : Lena Schmidt startet bei U 23-EM

In dieser Freiluftsaison läuft es für die Athletin der LG Hilden bislang richtig gut. Im tschechischen Ostrava will die Studentin über die 400 Meter zumindest das Finale erreichen. Allerdings ist die Konkurrenz groß.

Gestern morgen um 9.06 Uhr hob der Airbus Richtung Prag ab. Von dort ging es für Lena Schmidt und Tobias Kofferschläger in einem kleineren Flieger weiter nach Ostrava. Da will die Athletin der LG Hilden bei der U 23-Europameisterschaft in der Tschechischen Republik die guten Ergebnisse der vergangenen Wochen bestätigen.

Zuletzt feierte die Studentin bei der Deutschen U 23-Meisterschaft in Bremen den Titelgewinn. Mit einer Zeit von 52,62 Sekunden blieb sie erstmals deutlich unter 53 Sekunden. "Das Finale war richtig gut und ein Sprung in eine neue Leistungsklasse", befand Kofferschläger, der ihr Heimcoach und zugleich auf nationaler Ebene als Bundestrainer für den 400-Meter-Bereich der Frauen verantwortlich ist.

Schon bei der Mannschaftseuropameisterschaft in Stockholm trumpfte die Hildenerin auf und trug mir ihrer neuen Schnelligkeit zum Gewinn der Silbermedaille bei. Taktisch war die Aufgabe allerdings einfacher — da gaben die Staffeln aus der Ukraine und Großbritannien den Takt vor. In Bremen meisterte die 21-Jährige dagegen die Bürde der Favoritenrolle und ließ die Zweite Julia Förster (Leverkusen) mit einem Vorsprung von 1,7 Sekunden deutlich hinter sich.

Morgen steht nun der nächste Auftritt über die 400-Meter-Strecke an. "Wir haben nach der Deutschen Meisterschaft noch einmal intensiv trainiert", berichtet Tobias Kofferschläger. Ursprünglich sollte die U 23-EM für Lena Schmidt der Höhepunkt in der diesjährigen Saisonplanung sein. Jetzt sind die internationalen Titelkämpfe nur ein weiterer Schritt auf dem Weg zur Universiade am 12. und 13. August in Shenzhen (China) — die Nominierung für die internationalen Studentenwettkämpfe hat Lena Schmidt bereits sicher. "Das ist nach den olympischen Spielen die größte Sportveranstaltung", betont Kofferschläger. Angesichts der guten Form ist aber auch ein Staffel-Start bei der Weltmeisterschaft in Daegu (Südkorea) vom 27. August bis 4. September nicht ausgeschlossen.

Angesichts dieser Voraussetzungen "geht Lena relativ entspannt in die Europameisterschaft", weiß ihr Heimtrainer. Momentan nimmt sie Rang drei unter den besten deutschen 400-Meter-Läuferinnen ein. Bei der EM in Ostrava will die Hildenerin auf jeden Falls ins Finale kommen. Mit Blick auf Olympia 2012 in London heißt das Ziel: Unter den Top Vier bleiben. "Das ist ein Thema, mit dem sie sich beschäftigen muss. Ob es klappt, das steht auf einem ganz anderen Blatt", so Kofferschläger.

Morgen um 18.45 Uhr sind die 400-Meter-Vorläufe geplant. Schon da muss Lena Schmidt Gas geben, denn die Konkurrenz ist groß. Von den 27 gemeldeten Läuferinnen können zehn oder elf die 53-Sekunden-Marke knacken. Starten tatsächlich mehr als 24 Sportler, gibt es am Freitag auch noch einen Zwischenlauf, ehe es am Samstag im Finale um den Titel geht.

"Das ist definitiv kein Selbstläufer", will sich Tobias Kofferschläger angesichts der Herausforderung in seiner Prognose nicht zu weit aus dem Fenster lehnen. Da der Vorlauf "zu unserer besten Trainingszeit" steigt, hofft der 41-Jährige aber zumindest auf einen guten Auftakt.

(RP/rl)
Mehr von RP ONLINE