1. NRW
  2. Städte
  3. Mettmann
  4. Lokalsport

Leichtathletik: Lena macht ihr Meisterstück

Leichtathletik : Lena macht ihr Meisterstück

Die 400-Meter-Spezialistin der LG Hilden triumphiert bei den deutschen Titelkämpfen der Juniorinnen. Die 21-Jährige unterbietet im Finale ihre eigene Bestzeit deutlich. Sie ist damit eine Kandidatin für die WM in Daegu.

Lena Schmidt ist bei den Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften der U23-Juniorinnen souverän zum Titel gelaufen. Die Spitzensportlerin der LG Hilden konnte ihre bisherige Bestleistung in Bremen noch einmal steigern. Im 400-Meter-Finale lief sie der Konkurrenz davon und holte sich in beeindruckenden 52,62 Sekunden den Titel. Die Zweitplatzierte Julia Förster aus Leverkusen war mehr als 1,7 Sekunden langsamer.

Konstante Vorbereitung

Nach dem Zieleinlauf konnte Lena Schmidt selbst kaum glauben, was sie geleistet hat. "Ich wusste, ich bin gut in Form. Doch dass es so schnell wird, hätte ich im Traum nicht gedacht", so die 21-Jährige. Sie war erst vor zwei Wochen in Regensburg mit 53,25 Sekunden eine neue Bestzeit gelaufen.

Trainer Tobias Kofferschläger erklärt die Leistungssteigerung mit konstanter Vorbereitung und einem erfolgreichen Saisonstart. "Sie ist bisher von Verletzungen verschont geblieben, so dass wir ohne Unterbrechungen durcharbeiten konnten. Dadurch ist sie athletischer geworden. Die guten Ergebnisse geben zudem mehr Selbstvertrauen, um so ein Rennen offensiv anzugehen."

Mit ihrem Meisterstück hat seine Schülerin jedoch auch ihn überrascht. "Vor dem Finale hatte ich darauf spekuliert, dass sie vielleicht 52,99 Sekunden schafft. Doch ich habe nicht damit gerechnet, dass sie so deutlich darunter bleibt." Den Vorlauf war die Hildenerin locker angegangen und hatte sich als Zweitschnellste für das Finale qualifiziert. "Ich war aber überrascht, dass ich trotzdem schon unter 54 Sekunden war", so Lena Schmidt nach dem Zieleinlauf.

Im Finale übernahm sie bereits nach 200 Metern die Führung und konnte ihren Vorsprung in der zweiten Hälfte des Rennens Schritt für Schritt ausbauen. Mit ihrer Siegerzeit hat Lena Schmidt sich auf den zweiten Platz der deutschen Bestenliste vorgeschoben. Das eröffnet dem Bundestrainer Tobias Kofferschläger neue Möglichkeiten. "Damit habe ich eine weitere Läuferin, die unter 53 Sekunden bleiben kann. Die Weltmeisterschaften sind damit in jedem Fall ein Thema."

Bei den Titelkämpfen, die vom 27. August bis zum 4. September im südkoreanischen Daegu stattfinden, könnte Lena Schmidt die 4 x 400-Meter-Staffel verstärken. "Das Kernteam werde ich allerdings erst nach den Deutschen Meisterschaften am 24. Juli in Kassel benennen. Die endgültige Nominierung erfolgt am 15. August", kündigte Tobias Kofferschläger an.

Ziel ist EM-Endlauf

Zunächst richtet sich sein Blick auf die U23-Europameisterschaften vom 14. bis 17. Juli in Ostrava. "Wenn Lena gesund bleibt und ihre Leistung abrufen kann, wird sie dort gut mithalten können." Das Finale ist das Ziel, Medaillenhoffnungen aber verfrüht. "Die schnellen Russinnen zu schlagen, wird sehr schwierig."

(domi)