Fußball: Kreisliga A: Trainer Sven Otto blickt zufrieden auf die Hinrunde zurück

Fußball : Kreisliga A: Trainer Sven Otto blickt zufrieden auf die Hinrunde zurück

Die SpVg. Hilden 05/06 behauptet sich im oberen Drittel. Der SC Rhenania Hochdahl will 2018 angreifen. Liga-Neuling SC Unterbach überzeugt bisher.

Bis Anfang Januar sind die Fußballer im Weihnachtsurlaub. Eine kurze Zeit zur Besinnung und Regeneration. Die führenden Klubs in der Kreisliga A Düsseldorf, Ratingen 04/19 II (40 Punkte) und DJK Sparta Bilk (37), gelten als erste Anwärter auf den Sprung in die Bezirksliga. Die hiesigen Vertreter spielten in der Hinrunde hingegen keine bedeutende Rolle, bewegen sich in der Grauzone der Tabelle. Die SpVg. Hilden 05/06 und der SC Unterbach sind im gesicherten Mittelfeld zu finden. Rhenania Hochdahl muss den Blick eher in Richtung untere Tabellenregion richten.

Sven Otto (39), der Coach der SpVg. Hilden 05/06, gab seinen Spielern individuelle Trainingspläne mit in die Pause. Am 8. Januar steht dann wieder die erste gemeinsame Übungseinheit im Terminplan. Die Süder schlossen das Jahr 2017 mit zwei Pleiten ab. Dem 2:7 bei TuS Gerresheim folgte zum Ausklang das enttäuschende 0:2 gegen den Vorletzten Agon 08 Düsseldorf. Dennoch sieht der Trainer seine Mannschaft im Soll: "Die Niederlage gegen Agon war sicher ärgerlich. Schließlich hätten wir uns mit drei Punkten mehr auf den vierten Platz verbessert. Dennoch sind wir mit den 20 Zählern und dem sechsten Rang zufrieden." Sportlicher Auftakt im neuen Jahr ist am 13. Januar die Hallenstadtmeisterschaft im Futsal. Einen Tag später kommt der benachbarte Oberligist VfB 03 Hilden zum Testspiel an den Weidenweg - Anstoß 15 Uhr. Am 18. Januar (19.30 Uhr) folgt an gleicher Stätte der nächste Test gegen den FC Monheim II. Das Nachholspiel bei TuSA 06 Düsseldorf ist für den 21. Januar angesetzt.

Erst am letzten Spieltag des Jahres machte der SC Rhenania Hochdahl mit dem 2:1-Heimerfolg gegen den Vierten TuSA 06 Düsseldorf noch Boden gut. 17 Punkte und Rang elf lautet die Zwischenbilanz des SCR, den gleichwohl nur drei Zähler vom ersten Abstiegsplatz (15. - TuRU 80 II)) trennen. "Die Hinrunde verlief nicht so, wie wir uns das vorgestellt hatten. Leistungsschwankungen - bei unserer weitgehend jungen Truppe kein Wunder -,Verletzungspech, aber auch die mangelnde Chancenverwertung haben uns einen Strich durch die Rechnung gemacht. Wichtig war zweifellos der Sieg gegen TuSA, nicht nur wegen der drei Punkte, sondern auch für die Moral innerhalb der Truppe. Wir gehen jetzt mit einem Erfolgserlebnis in die Pause und wollen in der zweiten Serie noch einige Plätze in der Tabelle gutmachen", betont Trainer Jürgen Kempen-Eßbach (58).

Liganeuling SC Unterbach überwintert mit 18 Punkten auf dem achten Tabellenplatz. Hinter dem SCU liegt ein turbulentes Jahr, das mit dem Aufstieg in die Kreisliga A durch die zwei Siege in der Relegation gegen den DSC 99 II seinen sportlichen Höhepunkt fand. "Das war ein Riesenerfolg, den wir mit unserem bisher guten Abschneiden in der höheren Klasse bestätigen konnten. Einziges Manko ist unsere Heimschwäche, sonst wäre sogar eine bessere Platzierung drin gewesen. Trotzdem gilt nach wie vor, dass der Klassenerhalt unser Ziel ist", sagt Dirk Spanihel (49) im Rückblick. Bereits am 2. Januar bittet der Übungsleiter zur ersten Trainingseinheit. Marco Seidel ist dann nicht mehr dabei. Der 21-Jährige wechselte zum A-Kreisligisten TuSpo Richrath. Am 21. Januar (15 Uhr) wird das Nachholspiel zu Hause gegen RW Lintorf ausgetragen. Zuvor stehen zwei Heim-Testspiele an: 7. Januar, 15 Uhr, gegen den SV Hilden-Ost; 14.Januar, 15 Uhr, gegen SF Dönberg.

(ER)