Kreisliga A Düsseldorf startet mit einem Derby

Fußball : Kreisliga A Düsseldorf startet mit einem Derby

Zur offiziellen Eröffnung der Meisterschaftsrunde empfängt der SSV Erkrath den SC Unterbach – und hofft auf viele Zuschauer.

Erneut bestreitet der SSV Erkrath das Eröffnungsspiel in der Fußball-Kreisliga A. Vor Jahresfrist, beim 1:5-Auftakt gegen Rhenania Hochdahl, noch als frischgebackener Aufsteiger. „Zunächst war eine andere Lösung angedacht, aber im Jahr seines 100-jährigen Vereinsbestehens ist der SSV natürlich ein sehr guter Partner. Und da passt es, dass am ersten Spieltag ausgerechnet der Lokalrivale SC Unterbach als Gegner kommt. Wir haben bei den bisherigen vier Eröffnungsveranstaltungen nur gute Erfahrungen gemacht. Das soll am Samstag in Erkrath seine Fortsetzung finden“, sagt Bernd Biermann, der 1. Vorsitzende des Fußballkreises Düsseldorf. Wenn um 17 Uhr der Anstoß erfolgt, werden, gutes Fußballwetter vorausgesetzt, schon 400 bis 500 Zuschauer im Toni-Turek-Stadion erwartet.

Der Fußballtag an der Freiheitstraße beginnt um 13 Uhr mit dem Kreisliga C-Duell der Reservemannschaften beider Klubs. Sozusagen im Einlagespiel (Anstoß 15 Uhr) treffen die beiden Kreisliga A-Aufsteiger SC Düsseldorf-West II, dessen Platz in Oberkassel derzeit nicht bespielbar ist, und FC Kosova Düsseldorf aufeinander.

Aber nicht nur der Fußball prägt das Geschehen auf der Sportplatzanlage Freiheitstraße. Für die kleineren Gäste wurde eine Hüpfburg aufgebaut, für Essen und Trinken ist das „SSV-Catering“ verantwortlich und nach den hoffentlich spannenden Spielen sorgt am Abend DJ Abi für Stimmung.

„Wir alle freuen uns auf dieses Eröffnungsspiel. Das ist sportlich und organisatorisch für uns eine Herausforderung. Für mich sind die Unterbacher aufgrund ihrer individuellen Stärke durchaus Favorit. Der letztjährige Fast-Absteiger, nämlich wir, gegen den Fast-Aufsteiger, da ist die Rollenverteilung eigentlich klar“, sagt Werner Nowak. Gleichwohl ergänzt der Sportliche Leiter des SSV: „Aber so einfach werden wir es dem SCU nicht machen. Auch unsere Mannschaft hat Qualität, selbst wenn wir nicht unsere Bestbesetzung aufbieten können.“ In der Tat muss Denis Clausen auf sechs, sieben Verletzte verzichten. Hinzu kommt das urlaubsbedingte Fehlen von Ex-Oberligaspieler Daniel Palac (34). Die Prognose des SSV-Trainers: „An den ersten Spieltagen ist die Leistungsstärke immer schwer einzuschätzen. Testspiele und Meisterschaft sind meist zwei verschiedene Paar Schuh. Ich sehe unsere Elf als Außenseiter, die aber zweifellos das Potential hat, positiv zu überraschen. Die zu erwartende große Kulisse sollte unsere Jungs eher beflügeln.“

Der letzte Vergleich im Toni-Turek-Stadion endete im vergangenen Herbst 2:2, wobei der auch damals favorisierte SCU erst in der Nachspielzeit zum Endstand ausglich. SCU-Coach Ibo Cöl betont: „Wenn uns der SSV die Favoritenrolle zuschiebt, können wir damit gut leben. Bis auf die fehlenden Abwehrspieler Eduard Ziegler und Daniel Keip sind wir komplett. Um unseren Anspruch, oben mitzuspielen, zu unterstreichen, müssen wir das Derby, bei allem Respekt vor dem SSV, für uns entscheiden.“ Jörg Spanihel, Unterbachs Fußball-Abteilungschef sagt im Vorfeld: „Die Erkrather werden hochmotiviert sein, um uns ein Bein zu stellen. Aber wir sind gewappnet. Die Jungs brennen darauf, dass es endlich losgeht, wollen mit einer überzeugenden Leistung starten und was Zählbares mit nach Hause nehmen.“

Mehr von RP ONLINE