Fussball: Joker bringen dem FCW in Solingen die Wende

Fussball : Joker bringen dem FCW in Solingen die Wende

Nach schwacher erster Halbzeit gewinnt der 1. FC Wülfrath bei der SpVg. Solingen-Wald mit 3:1.

WÜLFRATH (K.M.) Aufgrund einer Steigerung im zweiten Durchgang sicherte sich der 1. FC Wülfrath bei der SpVg Soligen-Wald einen wichtigen Auswärtssieg. „Ich hoffe, dass bei uns nach dem schwachen Saisonstart endlich die Kehrtwende eingetreten ist und wir in die Spur finden“, war Joachim Dünn die Erleichterung über diese drei Punkte anzumerken. Der FCW-Coach war nicht gänzlich zufrieden mit dem Auftritt seines Bezirksliga-Teams. „Die Solinger hatten nur wenige Chancen, während wir erneut eine Reihe guter Möglichkeiten haben liegen lassen. Wir treiben einfach viel zu viel Aufwand.“

Von Beginn hatte der FCW die höheren Ballbesitzanteile. Das hatte zunächst aber nur eine optische Überlegenheit im Mittelfeld zur Folge, ohne dass der FCW ernsthaft in den Strafraum der Gastgeber gelangte. Solingens Taktik war erkennbar darauf ausgerichtet, die Wülfrather früh zu stören und die Angriffsaktionen im Keim zu ersticken. Nur bei gelegentlichen Kontern kamen die harmlosen Platzherren in Strafraumnähe. In der 32. Minute fiel jedoch das überraschende 1:0 für die Gastgeber, als Torwart Sascha Weigel bei einem der Gegenstöße nur mit einem Foul klären konnte und Solingen per Strafstoß erfolgreich war.

In der Halbzeitpause wechselte Dünn gleich drei neue Spieler ein. Das sollte sich positiv auswirken. Der eingewechselte Önel spielte einen Pass auf den ebenfalls neu ins Spiel gekommenen Özgün Karakas, und dessen Schuss landete zum 1:1 (65.) im langen Eck. Danach drängte der FCW auf den Führungstreffer und ließ einige gute Chancen ungenutzt.

Schließlich war es Anastasios Anastasiou, der nach feiner Vorarbeit von Davide Mangia auf 2:1 erhöhte (71.). In der Folge vergaben Illias Zibuh und Davide Mangia weitere Chancen, den Sack zuzumachen. Solingen dagegen war um den Ausgleich bemüht, konnte sich in der Offensive aber kaum ernsthaft durchsetzen. Kurz vor dem Abpfiff markierte Marcin Müller den 3:1-Endstand.

FCW: Weigel (46. Dzirdzic) - Guxha, Gehse (46. Karakas), Simic, Ifrassen, Kizilarslan, Zibuh, Kresse (46. Önel), Mangia, Müller, Anastasiou.