Handball: In der Abwehr ist der Wurm

Handball : In der Abwehr ist der Wurm

Die Oberliga-Handballer von Mettmann-Sport wollen gegen den abstiegsgefährdeten Neusser HV mit einer kompakten Deckung die Basis für einen fest eingeplanten Sieg legen. Allerdings sind einige Akteure angeschlagen.

Mettmann-Sport – Neusser HV. Zum ersten Heimspiel des neuen Jahres erwarten die Mettmanner Oberliga-Handballer morgen (18 Uhr, Herrenhaus) eine Mannschaft, die in der Abstiegszone steht und gegen die ein Heimsieg Pflicht ist. In der Hinrunde gelang ME-Sport ein klarer 41:32 (18:13) Erfolg, bei dem die Truppe von Lutz Plümacher nach einer knappen 5:4-Führung über 9:4 bis auf 15:8 davonzog. Die Mettmanner verwalteten mit einer disziplinierten Teamleistung den Pausenvorsprung und bauten ihn in der Schlussphase noch einmal aus. Philip Schmalbuch und Christian Klein (je 8) sowie Maik Schneider (7) trafen am besten, und der schon im Auftaktspiel gegen Hiesfeld angeschlagene André Loschinski war immerhin noch vier Mal erfolgreich.

19 Gegentore in der zweiten Halbzeit waren Lutz Plümacher seinerzeit jedoch ein Dorn im Auge. Das Abwehrverhalten bereitet dem Coach ebenfalls erhebliche Sorgen, obwohl die Mettmanner im Training immer wieder intensiv daran arbeiten. So war Plümacher beim 30:30 vor einer Woche in Hiesfeld zur Pause mit der Deckungsarbeit recht zufrieden. Am Ende standen trotz einer starken Leistung von Torhüter Ingo Förster allerdings wieder 18 Gegentore zu Buche.

Die Neusser, die Siege in Kapellen, Lank und Burscheid feierten, kamen im Hinspiel vor allem durch Dimitri Kolossov (7), Jens Todtenhöfer (6), Jannusch Frontzek (4) und den Ex-Wuppertaler Tim Schröder (4) zum Zuge. Alle genannten Werfer dürften der Abwehr von ME-Sport auch diesmal wieder viel Mühe bereiten.

Lutz Plümacher hofft, dass er die Besetzung der Vorwoche aufbieten kann, obgleich hinter dem Einsatz von Jens-Oliver Buss und Martin Panthel noch Fragezeichen stehen. André Loschinski und Tim Schirweit hingegen können auflaufen. Vielleicht ist auch Philip Schmalbuch einsatzfähig – falls er rechtzeitig den Gips entfernt bekommt.

Ob die Mettmanner mit einem Sieg den Vorsprung auf das Abstiegsquartett vergrößern können, ist ungewiss. Denn der MTV Rheinwacht Dinslaken plant ebenfalls einen Heimerfolg über das Schlusslicht Treudeutsch Lank ein.

(RP)
Mehr von RP ONLINE