HSG Adler Haan weist SV Wipperfürth in die Schranken

Handball : Adler genießen wieder die Aussicht vom Oberliga-Gipfel

Die Haaner Handballerinnen kämpfen sich an die Tabellenspitze zurück, weil Titelkonkurrent TV Walsum-Aldenrade bei den Bergischen Panthern patzt.

Die HSG Adler Haan geht unbeirrt íhren Weg. Der hat sie jetzt an die Spitze der Frauen-Oberliga gebracht, da der bisherige Tabellenführer TV Walsum-Aldenrade am Wochenende dem Achten Bergische Panther unterlag. Die Haanerinnen hingegen setzten sich mit 31:29 beim stark abstiegsgefährdeten SV Wipperfürth durch, wobei der knappe Sieg nach Ansicht von André Wernicke nicht den Spielverlauf widerspiegelt. „Vor allem im zweiten Durchgang waren wir über weite Strecken deutlich überlegen und führten zwischenzeitlich klar“, sagte er. Der Adler-Coach wies aber darauf hin, dass er vor der Begegnung im Bergischen Land zu Recht davor warnte, das Wipperfürther Team zu unterschätzen. „Die Gastgeberinnen wehrten sich insbesondere in der ersten Halbzeit vehement gegen eine Niederlage. Das führte auch zum 16:16-Halbzeitstand.“ Die SVW-Handballerinnen wurden zudem von ihren lautstarken Fans kräftig unterstützt. „Da war richtig was los in der Halle“, berichtet Wernicke.

Zunächst führten die HSG-Handballierinnen zunächst mit 1:0 und 2:1. Nach acht Minuten lagen jedoch die Gastgeberinnen mit 5:3 vorn. Die Adler übernahmen erst wieder beim 9:8 das Kommando und zogen in der Folge auf 13:10 davon. Doch das Geschehen wogte weiter hin und her, denn Wipperfürth markierte vier Tore in Folge zur 14:13-Führung. Sekunden vor der Halbzeitsirene verwandelte Leonie Fagin einen Freiwurf direkt zum 16:16-Ausgleich.

Nach dem Seitenwechsel kamen die von André Wernicke gut eingestellten Gäste immer besser in die Begegnung und lagen schnell mit 21:17 vorne. Bis zur 46. Minute vergrößerten die Haaner Handballerinnen ihren Vorsprung auf 26:19. Als das Wernicke-Team mit 31:25 (55.) führte, schien es sicher auf der Siegerstraße. In der Schlussphase bemühten sich die tapfer kämpfenden Wipperfürtherinnen erfolgreich um Ergebniskosmetik. Die Gastgeberinnen erzielten drei Tore in Folge und verließen letztlich mit einer 29:31-Niederlage das Parkett.

André Wernicke blickte derweil schon nach vorne. „Wir erwarten am kommenden Wochenende den TV Beyeröhde. Die Wuppertalerinnen sind erneut eine Mannschaft, die um den Klassenerhalt kämpft. Auch da haben wir keinen Grund, dieses Team auf die leichte Schulter zu nehmen“, erwartet der Adler-Trainer eine konzentrierte Vorstellung seiner Mannschaft. Die Begegnung beginnt am Sonntag um 15 Uhr in der Halle an der Adlerstraße.

HSG Adler Haan: Siegmund, Kasper – Hölterhoff (6), Terhardt, Engel (5), Hoppe, Frenzel (1), Strelau (2), Karasch (2), Fagin (14/8), Heinen (1).

Mehr von RP ONLINE