1. NRW
  2. Städte
  3. Mettmann
  4. Lokalsport

HSG Adler Haan startet mit einer Heimniederlage

Handball : HSG Adler Haan startet mit einer Heimniederlage

Gleich zum Auftakt in der Regionalliga Nordrhein bleibt die Mannschaft von André Wernicke hinter den eigenen Erwartungen zurück. Für den Trainer ist der Leistungsabfall nach der Pause unerklärlich.

HSG Adler Haan – TuS Königsdorf (Frauen) 23:27 (9:10). Den Saisonauftakt in der Regionalliga hatten sich die Haaner Verantwortlichen wohl anders vorgestellt. Vor der Begegnung sah André Wernicke sein Team auf Augenhöhe mit der Mannschaft aus dem Kölner Raum. „Das war kein Zweckoptimismus, sondern ich hatte mir gegen diesen Gegner wirklich etwas ausgerechnet“, betonte der Adler-Coach. „Umso enttäuschender ist es, dass wir mit einer Niederlage in die neue Spielzeit gehen. Hoffentlich punkten wir am kommenden Wochenende gegen den Aufsteiger MTV Köln, damit wir nicht vollkommen den Saisonstart vermasseln, zumal wir ja mit zwei Heimspielen beginnen.“

Den Grund für die Niederlage gegen einen spielerisch gleichwertigen Gegner sieht er insbesondere in vielen unnötigen hektischen Aktionen seiner Mannschaft. „Da wurden vor allem im zweiten Durchgang im Deckungsverhalten unnötige Fehler gemacht und in der Offensive oft viel zu früh der Abschluss gesucht. Wir müssen einfach mehr Ruhe in unser Spiel bekommen.“

Dabei sah es zunächst nicht danach aus, dass Königsdorf letztlich die Nordrheinliga-Begegnung ungefährdet gewinnt. Die frühe 1:0-Führung der Gäste glichen die Haanerinnen umgehend aus. Königsdorf zog auf 4:1 davon, doch die Gastgeberinnen kamen nach einer knappen Viertelstunde auf zunächst 6:8 und danach 8:9 heran. Mit einer knappen 10:9-Führung der Gäste ging es in die Halbzeitkabinen. „Da sah es noch so aus, dass wir gegen Königsdorf punkten können“, erläutert Wernicke.

Nach 39 Minuten stand es 13:13 und im Adler-Lager herrschte Zuversicht, dass der geplante Auftakterfolg realisiert wird. Mit einen erneuten Zwischenspurt zogen die Gäste dann jedoch auf 18:14 davon. Der HSG-Coach nahm eine Auszeit und stellte sein junges Team neu ein. Das schien zu helfen, denn die Haanerinnen warfen drei Tore in Folge und verkürzten auf 17:18. Die stark spielende Corinna Blau traf zum 18:19 (47.) – das war der letzte Anschlusstreffer für die Adler. Königsdorf dominierte in den letzten zehn Minuten das Spiel und fuhr einen ungefährdeten 27:23-Sieg ein. „Ich weiß nicht, was mit meiner Mannschaft in der zweiten Halbzeit los war. Selbst die besten Chancen wurden ausgelassen und in der Deckung zeigten sich unerklärliche Lücken“, sagte der enttäuschte Trainer Wernicke. Vor allem die sonst so wurfsichere Irina Bob stand neben den Schuhen. Dagegen bewies Nadine Hölterhoff zumindest bei den Siebenmetern ihre Treffsicherheit – sie verwandelte alle vier Würfe.

Am Samstag um 18.45 Uhr erwartet die HSG den MTV Köln in der Halle an der Adlerstraße. „Da muss unbedingt gepunktet werden“, gibt Wernicke unmissverständlich vor.