Handball : Hohe Pokal-Hürde

Mettmann-Sport empfängt heute Abend in der 2. WHV-Runde den Regionalligisten Borussia Mönchengladbach.Der Handball-Oberligist muss allerdings ohne André Loschinski und Jens Buss auflaufen.

Mettmann-Sport – Borussia Mönchengladbach. „Unter normalen Bedingungen wäre die Partie ein interessanter Vergleich“, bedauert ME-Sport-Trainer Lutz Plümacher, dass er in der 2. WHV-Pokalrunde gegen den Handball-Regionalligisten aus Mönchengladbach auf zwei Leistungsträger verzichten muss: André Loschinski und Jens Buss sind heute Abend (Anwurf 20.15 Uhr, Herrenhaus) privat verhindert. „Mit ihnen fällt der komplette Innenblock aus, so dass wir in der Abwehr stark improvisieren müssen.“

Veränderte Deckungsformation

Lutz Plümacher wird in erster Linie Lars Böhmer und Uwe Syperek Einsatzzeiten geben. Rückraumakteur Böhmer braucht nach seinem Comeback im Oberliga-Team noch viel Matchpraxis. Syperek soll das Kreisläufer-Spiel beleben, da Matthias Späth am Sonntag beim 22:24 in Niederwermelskirchen zwar in der Abwehr überzeugte, sich aber im Angriff einige Patzer leistete (Stürmerfoul, Fangfehler). „Wir werden andere Deckungsformationen spielen müssen“, denkt Lutz Plümacher über eine offensive Variante mit Uwe Syperek als vorgezogene Spitze nach. Ansonsten erwartet der Coach nicht nur eine engagierte Leistung, sondern auch eine erhebliche Reduzierung der Fehlerquote, durch die sich die ME-Sport-Handballer beim Spitzenreiter Niederwermelskirchen selbst um alle Chancen brachten. „Ich bin auch gespannt, ob die Gladbacher in Bestbesetzung und mit Pokalehrgeiz antreten oder ob sie ihr Augenmerk auf den Kampf gegen den Abstieg legen“, rätselt Lutz Plümacher.

Zuletzt zwei 28:27-Siege

Denn die Borussen haben durch 28:27-Siege in Opladen und gegen Schalksmühle ihre Chancen erheblich verbessert. Der Regionalliga-Vorletzte hat noch drei Punkte Rückstand zum Nichtabstiegsplatz. Entsprechend optimistisch ist die Stimmung. „Das war super wichtig“, jubelte der herausragende Torwart René Mayeur erleichtert, der auch den letzten Angriff der Schalksmühler in den Schlusssekunden abgewehrt hatte. „Vor drei Wochen stand noch alles gegen uns“, freute sich auch der Vorsitzende Bodo Grewe. „Wir haben sehr ordentlich gespielt“, bilanzierte Trainer Zoran Cutura zufrieden.

Siegtor durch Lars Diete

Eigentlich hatte Lars Diete angesichts der vielen Fehlversuche einen schlechten Tag erwischt. Doch mit seinem letzten von vier Treffern zum 28:27 machte der Außen den Sieg perfekt. Und der war verdient. Denn die Gladbacher waren spielerisch besser, nur die Effektivität im Abschluss war mangelhaft. Bastian Kraus fädelte die Angriffe vorzugsweise über die linke Seite oder den Kreis geschickt ein. Bis zur Pause erarbeiteten sich die Borussen einen 15:12-Vorsprung. Doch nach dem Wechsel fand Schalksmühle besser in die Partie und nutzte vier Minuten in doppelter Überzahl zur 18:16-Führung. Weil René Mayeur in dieser Phase einige wichtige Bälle parierte, geriet Gladbach nicht aussichtslos ins Hintertreffen. In der 52. Minute war das Team von Trainer Zoran Cutura wieder im Spiel (25:23). Dann sprachen die Unparteiischen erneut zwei Zeitstrafen aus, Schalksmühle kam zum 26:26. Mit letzter Kraft retteten die Borussen aber die wichtigen Punkte.

Borussia: Mayeur – Diete (4), Elis (3), Steffens (4), Schlierkamp (5), Kraus 4), Szymanski (6), Staub (1), Neukirchen (1).

(RP)
Mehr von RP ONLINE