Hockey Hockey der Extraklasse

Der Verbandsliga-Spitzenreiter THC Mettmann fegt das Schlusslicht Moerser TV mit 22:3 aus der Halle.Frauen gewinnen sensationell 4:2 beim Tabellenführer MSV Duisburg.

Moerser TV II – THC Mettmann 3:22. Von Beginn war ein Klassenunterschied zu erkennen zwischen dem Spitzenreiter und dem Schlusslicht. Die Mettmanner Hockey-Cracks fegten die völlig überforderten Moerser mit 22:3 aus der Halle. Fünf Siege in fünf Spielen und 56:23 Tore – der Verbandsligist ist auf Aufstiegskurs.

Tore im Minutentakt

Die Mettmanner setzten das von Trainer Jörn Eisenhuth verordnete aggressive Offensivspiel sofort um. Das Stadtwald-Team erzielte seine Treffer – teilweise nach Traumkombinationen – im Minutentakt. Von den neun Feldspielern trugen sich sechs in die Torschützliste ein. Einmal mehr bewies „Hockey-Gott“ Holger Kolp mit acht Treffern seinen Torriecher. An seiner hohen Quote hatte sein kongenialer Sturmpartner Jonas Plaum erheblichen Anteil, der sich erneut in den Dienst der Mannschaft stellte und eine Klassepartie ablieferte. Sehenswert seine Läufe auf der Vorhandseite mit punktgenauen Pässen, die zu sehenswerten Treffern führten. In den letzten zehn Minuten der einseitigen Partie beorderte Jörn Eisenhuth David Fritschi in den Angriff. „Endlich“, dachte sich das für seine Offensivqualitäten bekannte Abwehr-Ass, und bedankte sich mit zwei Toren.

Im letzten Spiel vor der Weihnachtspause wartet eine ungleich schwierigere Aufgabe auf die Mettmanner, die sich am Samstag beim Tabellendritten HC Essen II behaupten müssen.

MSV Duisburg – THC Mettmann 2:4. Die THC-Frauen sorgten mit dem 4:2 beim bisher verlustpunktfreien Spitzenreiter für die Sensation des 3. Spieltages in der 1. Hockey-Verbandsliga. Dank einer Klasseleistung kompensierten die von Trainer Frank Begander glänzend eingestellten Mettmannerinnen auch den Ausfall der verletzten Torhüterin Tamara Jevremovic.

Die kompakte THC-Abwehr überstand die ersten gefährlichen Angriffe der Duisburgerinnen. „Ersatzgoalie“ Grit Vauteck gab mit ihrem guten Stellungsspiel zusätzlich Sicherheit. Und schon nach zehn Minuten der erste Jubel im Gäste-Lager: Jessi Balzer nutzte eine genaue Vorlage von Steffi Kartheuser zum 1:0. Die MSV-Frauen antworteten mit wütenden Angriffen, ließen aber eine klare Linie vermissen. Effektiver war das präzise Konterspiel des THC. Erneut bewies Jessi Balzer ihren Torriecher, als sie im Torkreis einen Pass von Sabrina Perino aufnahm und zum 2:0 verwandelte (21.). Auch das 1:2 (28.) beantwortete Mettmann postwendend: Nach einer Strafecke erhöhte Jessi Balzer zum 3:1-Pausenstand.

Die im zweiten Durchgang erwartete Wende blieb aus. Die Duisburger Angriffe verfingen sich in der perfekt agierenden THC-Abwehr. In der 46. Minute sorgte wiederum Jessi Balzer mit dem 4:1 nach einer Strafecke für die Vorentscheidung. Mit der Einwechslung einer sechsten Feldspielerin für die Torhüterin in den beiden Schlussminuten setzte der Spitzenreiter alles auf eine Karte. Es reichte aber nur noch zum 2:4.

(RP)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort