Fußball: Hildener Zweite peilt jetzt Rang acht in der Fußball-Bezirksliga an

Fußball : Hildener Zweite peilt jetzt Rang acht in der Fußball-Bezirksliga an

Neun Punkte aus den vergangenen fünf Bezirksliga-Begegnungen - damit wahrt der FC Zons drei Spieltage vor Saisonende die Chance auf den Klassenerhalt. Aktuell steht der Relegationsplatz (15.) zu Buche, mit fünf Zählern Vorsprung vor dem TSV Aufderhöhe auf dem ersten Abstiegsrang. Und nur zwei Punkte sind es bis Position 14 (Lohausen), die den direkten Verbleib sichert. Es steht also einiges auf dem Spiel für den letztjährigen Aufsteiger am Sonntag ab 12.30 Uhr auf dem Sportplatz Hoffeldstraße beim VfB 03 Hilden II. Der machte durch den 5:1-Erfolg vor Wochenfrist bei DITIB Solingen den Ligaerhalt endgültig perfekt.

Für Tim Schneider und seine Mannschaft gleichwohl kein Grund, die Spielzeit 2017/18 frühzeitig abzuhaken. "Wir haben endlich den einstelligen Tabellenplatz geschafft und wollen bei nur zwei Punkten Rückstand auf Unterrath jetzt noch Achter werden", betont der Übungsleiter und ergänzt: "Zons stürzte zuletzt mit dem unerwarteten 0:0 Spitzenreiter Eller 04, kommt sicherlich mit gestärktem Selbstvertrauen nach Hilden. Die werden hinten kompakt stehen und auf Konter lauern. Wir dagegen haben nicht nur eine Verantwortung gegenüber den Klubs, die noch im Wettbewerb mit Zons stehen, sondern wollen selbst mit guten Leistungen die Spielzeit abschließen."

Aus dem 1:1 im Hinspiel, in dem Lukas Schmetz den 0:1-Rückstand aus der zehnten Minute erst auf den letzten Drücker (90.) egalisierte, wissen die Hildener um die Kompaktheit und Konterstärke der Gäste. "Spielerisch haben wir sicherlich Vorteile, dürfen aber bei unseren Offensivaktionen die Absicherung nach hinten nicht vergessen. Weil wir im Anschluss an einen eigenen Freistoß nicht schnell genug auf Defensive umschalteten, fiel im Hinspiel das 0:1", sagt Schneider. Dazu gilt es, den eher aus einer verstärkten Defensive agierenden Gegner ausreichend zu beschäftigen und kreative Lösungen gegen dessen Abwehrbollwerk zu finden.

Ähnlich wie zuletzt der TSV Aufderhöhe werden auch die Linksrheinischen ihre kämpferischen Qualitäten in die Waagschale werfen, um zumindest ein Remis zu entführen. Andererseits bewies die VfB-Reserve gegen DITIB, dass sie selbst gegen einen defensiv eingestellten Gegner Mittel und Wege findet. In erster Linie galt das für Marco Tassone, der gleich dreimal ins Schwarze traf und sein Konto auf elf Tore erhöhte.

Die zuletzt erfolgreiche Startelf muss Tim Schneider indes ändern. Die Abwehrspieler Joshua Schneider und Robin Weyrather fehlen aus privaten Gründen ebenso wie der junge Paul Becker. Lukas Schmetz und Fahd Afoda sind verletzt. Für Weyrather dürfte Leon Bernhardt die linke defensive Außenbahn beackern und Moritz Holz neben Kai Stanzick die Planstelle von Schneider im Abwehrzentrum übernehmen.

(ER)