Fußball: Hildener Zweite kämpft vergeblich

Fußball : Hildener Zweite kämpft vergeblich

In einem intensiven Bezirksliga-Duell zieht das VfB-Team den Kürzeren.

VfB 03 Hilden II - DITIB Solingen 1:2 (0:2). Dem Spitzenreiter alles abgefordert, trotzdem stand die VfB 03-Reserve am Ende mit leeren Händen da. Die intensive, spannende Bezirksligapartie zog die Zuschauer bis in die Nachspielzeit hinein in ihren Bann. Mit Macht drückten die Hildener bis zuletzt auf den Ausgleich, der Klassenprimus wankte, rettete den knappen Sieg aber über die Zeit.

"Es war eine sehr enge Begegnung. Bei uns fehlten fünf Stammspieler, das hatte schon Auswirkungen. Hilden war ein starker Gegner. Wir haben zwar knapp, aber durchaus verdient gewonnen", bilanzierte Necmettin Gül. Der Gäste-Trainer dachte bei seiner Einschätzung an die klaren Chancen von Gaspare Spinella (48., 84.) und Davide Lo Martire (81.), die beide im klasse reagierenden Sebastian Herweg ihren Meister fanden. Der Schlussmann aus dem VfB 03-Oberligakader sprang kurzfristig für den beruflichen verhinderten Michael Miler ein und zeigte trotz fehlender Wettkampfpraxis eine überzeugende Vorstellung. Aber das galt für das gesamte Team, das taktisch, kämpferisch und auch spielerisch einen guten Eindruck hinterließ.

"Im Vergleich zu den letzten Begegnungen haben wir uns in allen Belangen gesteigert, haben uns für den großen Aufwand nur nicht belohnt. Die beiden Gegentore kurz vor der Pause waren unnötig, aber unsere Mannschaft bewies in der zweiten Halbzeit fußballerische Qualität und Moral. Einen Punkt hätten wird zumindest verdient gehabt", fasste Hildens Trainer Peter Köppen zusammen. Dessen Team war gegen den Klassenprimus von Beginn an hellwach und konzentriert bei der Sache.

Weil auf beiden Seiten der finale Pass oder das erforderliche Durchsetzungsvermögen im gegnerischen Strafraum fehlte, spielte sich das Geschehen weitgehend zwischen den Strafräumen ab. Ausnahme: Die Chance von Marco Tassone (39.), dessen Kopfball nach Flanke von Marvin Bell DITIBs neuer Torhüter Taylan Aydogan, ein Mann mit Vergangenheit im türkischen Profifußball, gerade noch parierte. Den Platzherren gelang es immer wieder, geschickt die Räume zuzustellen und damit die spielerischen Vorteile der Solinger zu kompensieren. Das klappte hervorragend - bis in die Schlussphase von Durchgang eins. Zunächst traf Lo Martire nach einem schnellen Konter zur Führung (42.) und der Angreifer leistete kurz darauf (44.) mit einem Pfostenschuss die Vorarbeit zum 2:0 durch Kevin Okereke.

Neun Minuten nach Wiederbeginn traf der sich entschlossen durchsetzende Kai Stanzick zum 2:1. Es war der Auftakt zu einem Sturmlauf der nun stark auftrumpfenden Hildener, die den gleichwohl mit schnellem Umschaltspiel gefährlich bleibenden Tabellenführer in der Folge einige Male in arge Verlegenheit brachten. Die größte Chance zum Ausgleich hatte Lukas Schmetz, doch der Kapitän scheiterte mit dem an Manuel Mirek verwirkten Foulelfmeter (77.) an Torsteher Aydogan.

VfB 03: Herweg - Weyrather, Stanzick, Schmetz, Bernhardt, Tassone, Holz, Mirek (81. Vettraino-Galina), Bell, Lichtenwimmer (59. Hellenkamp), A. Vincazovic (65. Mailath).

(ER)