Fußball: Hildener Zweite braucht einen Sieg

Fußball : Hildener Zweite braucht einen Sieg

Nach einem durchwachsenen Start empfängt die Reserve des VfB 03 am Sonntag um 12.30 Uhr die punktgleiche SG Kaarst an der Hoffeldstraße.

VfB 03 Hilden II - SG Kaarst. Mit Anlaufproblemen, weil Niederlagen, in die neue Spielzeit gestartet, aber zuletzt mit guten Leistungen und Ergebnissen überzeugt: Das gilt für die punktgleichen Kontrahenten, die sich am Sonntag um 12.30 Uhr auf dem Sportplatz an der Hoffeldstraße gegenüberstehen. In erster Linie die Gäste (8. Platz - 7 Zähler) ließen mit dem 4:0 in Holzheim und dem 5:1 gegen TuRU 80 II aufhorchen. Im Vergleich zur vergangenen Saison geht die SG mit einer jungen Truppe an den Start. Auch Trainer Mohamed Elmimouni ist neu. Der 33-Jährige, bis Mitte Dezember 2015 bei den Bundesliga A-Junioren des Wuppertaler SV unter Vertrag, löste im Juli den zuvor zehn Jahre lang als Chefcoach arbeitenden Dirk Schneider ab.

"Ähnlich wie wir hat sich auch Kaarst nach der 1:2-Auftaktniederlage gegen Kapellen II in der Zwischenzeit gefangen. Wir wissen zwar nicht viel über den Gegner, aber schon der Blick auf die Tabelle macht deutlich, dass da am Sonntag zwei gleichstarke Mannschaften aufeinandertreffen. Kaarst hat eine Menge Offensivqualität, scheint aber auch in der Defensive stabil zu sein", betont Sascha Borsic. Obwohl eigentliche Leistungsträger wie Hendrik Bergmann, Joshua Schneider, Vincenzo Lorefice und Sven Röttgen (alle verletzt) weiterhin fehlen, sieht der VfB-Coach der Partie gelassen entgegen.

"Das 5:1 in Kapellen hat in unserem Kader Positives bewirkt. Im Training waren alle sehr konzentriert und mit Feuereifer bei der Sache. Das müssen die Jungs jetzt am Sonntag auch auf den Platz bringen", sagt Borsic. Der Übungsleiter kann endlich mit dem vom Nachbarn SpVg. Hilden 05/06 an den Hoffeld gewechselten Timo Kunzl planen. Nach einer längeren Pause darf sicher noch nicht zu viel von dem 20-Jährigen erwartet werden, aber allein vom Tempo und mit seinem Zug nach vorne sollte der ExSüder für eine Belebung des Offensivspiels sorgen.

Andererseits müssen die Hildener auch in der Abwehr dicht machen, um die Punkte zu behalten. Bei der SGK wird Alexander Cule etwas dagegen haben. Der bis vor zwei Jahren noch beim Oberligisten Kapellen aktive Angreifer hat bereits sechs Treffer auf seinem Konto. Dessen Kollege Sascha Pisasale (sechs Tore) verabschiedete sich nach seinem Hattrick in nur zwölf Minuten gegen TuRU II, vielleicht ja zum Glück für den VfB erst einmal in den Urlaub.

"Beide Mannschaften haben zweifellos einen guten Lauf. Wir müssen angesichts der torgefährlichen gegnerischen Offensive vor allen Dingen hinten hellwach sein. Da wird einiges auf uns zu kommen. Auf jeden Fall ist ein enges, spannendes Spiel zu erwarten", prophezeit VfB-Kapitän Lukas Schmetz.

(ER)