1. NRW
  2. Städte
  3. Mettmann
  4. Lokalsport

Volleyball: HAT will Samstagabend in die Erfolgsspur

Volleyball : HAT will Samstagabend in die Erfolgsspur

Im Kellerduell der Volleyball-Verbandsliga brauchen die Hildener unbedingt einen Sieg über den Vorletzten TV Salchendorf, um als Schlusslicht die Chance auf den angestrebten Klassenerhalt zu wahren.

Hildener AT — TV Salchendorf. Für die HAT-Volleyballer steht heute Abend (19 Uhr) eine richtungsweisende Begegnung in der Dr.-Ellen-Wiederhold-Halle an. Im Kellerduell der Verbandsliga empfängt das Schlusslicht den punktgleichen Vorletzten Salchendorf. In der Hinrunde zogen die Hildener knapp mit 2:3 den Kürzeren. Jetzt aber wollen sie den Spieß umdrehen. Denn mit einem Erfolg geben sie die rote Laterne an den TVS ab und klettern auf den Nichtabstiegsplatz. Da die TG Rote Erde Schwelm bereits vor dem Saisonstart ihre Mannschaft zurückzog, steigt nur noch ein weiteres Team in die Landesliga ab.

"Es ist ein Endspiel", bringt Martin Leppich die Lage auf den Punkt. Wohl wissend: "Es nützt uns aber auch nichts, wenn wir Salchendorf schlagen und danach alle andern Begegnungen verlieren." Der Trainer sieht seine Truppe keineswegs in der Rolle des überlegenen Favoriten, hofft aber auf eine enorme Leistungssteigerung — und vor allem Kampfgeist. Daher schickt er eine veränderte Formation ins Rennen. So soll auf jeden Fall der erfahrene Oliver Hüllenkremer die Mannschaft als Zuspieler und Außenangreifer unterstützen.

Denn nach wie vor hat der HAT-Coach personelle Probleme. Volker Hütz ist zwar auf dem Weg der Besserung, doch sein Einsatz entscheidet sich erst kurzfristig. Torsten Hoff (Weisheitszahn-Operation) ist noch immer angeschlagen. Und Ewout Bosmann nimmt sich aus beruflichen Gründen eine Auszeit. In puncto Quantität sieht es aber gut aus. "Es werden wohl 13 Leute, so dass sogar einer nicht spielen kann", berichtet Leppich. Doch der Coach betont: "Das sieht erst einmal gut aus, aber kurzfristig kann immer etwas passieren."

Erneut soll Lars Krüger, der in der Vorwoche gegen den Rheydter TV einen überzeugenden Part ablieferte, als Libero agieren. Der Grund: Torsten Drach kam erst gestern Abend aus dem Urlaub zurück und fiel davor wegen einer Bronchitis länger aus. "Wir brauchen Leute, die bereit sind, in der Feldabwehr zu arbeiten und versuchen, auch mal ein paar scheinbar uneinholbare Bälle zu holen", schwört Leppich seine Truppe auf Einsatz bis zum letzten Ballwechsel ein.

Im Hinspiel vermochten die Salchendorfer keineswegs zu überzeugen. "Wir haben aber trotzdem verloren", stellt Leppich nüchtern fest. Ein Pluspunkt für die HAT: Donnerstagabend zog der TVS im Nachholspiel gegen den KT 43 Köln nach 1:0- und 2:1-Führung mit 2:3 den Kürzeren. Im Matchtiebreak hatten die Kölner knapp mit 15:13 die Nase vorn. Bleibt abzuwarten, welche Auswirkungen diese Niederlage auf die Psyche der Gäste hat. "Wir sind für die der letzte leichte Gegner — danach kommen nur noch schwere", warnt Leppich. Der Trainer sieht seine Mannschaft jedoch gut vorbereitet. Die Chancen stehen seiner Ansicht nach 50:50. Was jetzt noch fehlt? "Manchmal braucht man einfach auch mal etwas Glück." Unterstützung auf der Tribüne können die HAT-Volleyballer aber ebenfalls gut gebrauchen.

(RP)