Volleyball: HAT-Volleyballer verlieren erneut

Volleyball: HAT-Volleyballer verlieren erneut

Die Hildener sind in der Verbandsliga noch immer ohne Erfolgserlebnis. Dazu muss auch noch Jan Garbe-Immel seine Schuhe an den Nagel hängen.

SG TSG Solingen/SG Langenfeld - Hilden AT 3:1 (25:20, 22:25,25:19, 25:22). (ER) Drittes Meisterschaftsspiel - dritte Niederlage. Die HATVolleyballer kommen in der Anfangsphase der Verbandsliga-Saison über gute Ansätze einfach nicht hinaus und zieren deshalb ohne einen einzigen Punktgewinn das Tabellenende. Für Jan Garbe-Immel war es ein etwas trauriger Abschied. Der Routinier, der zuvor auch für den Hatzfelder TSV, SV Bayer Wuppertal und TSV 99 Wuppertal aktiv war, beendete nach dieser Begegnung aus gesundheitlichen Gründen seine 27 Jahre andauernde Karriere.

"Irgendwann muss ja Schluss sein. Ich hätte die Saison mit den Jungs gerne zu Ende gespielt, aber die Gesundheit geht einfach vor", betonte der 47-Jährige. Der Zuspieler hängte nach der Partie in der Halle an der Wittkuller Straße im wahrsten Sinne des Wortes Trikot und Schuhe an den berühmten Nagel. "Wir haben gar nicht einmal schlecht gespielt, die Sätze jeweils lange offen gehalten. In den entscheidenden Momenten warfen die Solinger aber ihre Cleverness und Nervenstärke in die Waagschale", urteilte Garbe-Immel.

Nach dem verlorenen ersten Satz übernahm Kapitän Adrian Schoben die Zuspielerposition von Freddi Schmidt. Eine Maßnahme, die fruchtete, denn über die 11:7- und 20:17-Führung schafften die Hildener den Satzausgleich. Ohne indes das Niveau halten zu können. Die Gastgeber, mit dem ehemaligen Ex-Langenfelder Marc Nahrstedt als Spielertrainer, kamen oft über den Mittelangriff zu erfolgreichen Abschlüssen. "Da hatten wir in der Defensivarbeit und auch offensiv einige Probleme. Solingen hat dazu gute Blocks gestellt und bewies in den drei gewonnenen Sätzen am Ende immer mentale Stärke. Das war der entscheidende Vorteil", sagte hinterher HAT-Trainer Jahan Ketabchy. 26 Minuten dauerte allein dieser dritte Durchgang.

Noch aber gaben sich die Hildener nicht geschlagen. Ein Zeichen dafür, dass Moral und Einsatzbereitschaft stimmen. Die jetzt auf Rang fünf vorgerückte Spielgemeinschaft hatte im vierten Satz jedenfalls viel Arbeit, ehe der erste Saisonsieg unter Dach und Fach war. Die Zwischenstände 19:19 und 21:21 spiegeln den erheblichen, wenn auch letztlich erfolglosen Widerstand der Gäste nachdrücklich wider.

Nächster Gegner der Hildener ist am Samstag um 16 Uhr in der Dr. Ellen-Wiederhold-Sporthalle der Tabellendritte SV Bedburg-Hau.

HAT: F. Schmidt, Fellrath, Eicker, Pfersdorf, Baum, Drach, Schoben, Garbe-Immel, Kunz, Kohl, Höhn.

(ER)