Handballer von Mettmann-Sport haben einen Lauf

Mettmann : ME-Sport ist gerne in der Favoritenrolle

Die Mannschaft von Jürgen Tiedermann hat sich in der Spitzengruppe der Handball-Oberliga etabliert und will heute auch dem Tabellenzweiten SV Neukirchen ein Beinchen stellen. Die Mettmanner treten mit einem Top-Kader an.

Nach den Siegen gegen den LTV Wuppertal und die HG Remscheid haben sich die Handballer von Mettmann-Sport zum Favoritenschreck der Oberliga gemausert. Durch die doch überraschenden, aber umso erfreulicheren Erfolge hat sich die Mannschaft von Trainer Jürgen Tiedermann in der Spitzengruppe der Tabelle eingefunden.

Mit dem SV Neukirchen ist am heutigen Samstag (17.30 Uhr) eine Mannschaft zu Gast im Herrenhaus, die wie die Mettmanner drei Spiele für sich entscheiden konnten. Während die ME-Sport-Handballer gegen die Meisterschaftsanwärter doppelt punkteten, sammelten die Gäste ihre Siege allerdings gegen Mannschaften aus der unteren Tabellenregion. Die Favoritenrolle geht damit klar an die Tiedermann-Truppe.

Dennoch ist das Mettmanner Lager vor dem Gegner gewarnt: „Der neue Trainer Christian Wetteborn verfügt über einen breiten Kader mit sehr erfahrenen und wurfstarken Spielern, hat offenbar in der Vorbereitung die richtige Mischung gefunden und sein Team auf Kurs gebracht“, weiß Jürgen Tiedermann um die Stärken des Kontrahenten und schätzt die Arbeit seines Kollegen. Was die Gäste, jedoch schwächt ist die Verletzung von Thomas Pannen. Der Torjäger verletzte sich am Knie und fehlt dem SV Neukirchen länger.

Bei den Hausherren kehrt Rückraumwerfer Andre Loschinski wieder in den Kader zurück. Der Coach freut sich, personell endlich aus dem Vollen schöpfen zu können und einen breiten Kader zur Verfügung zu haben. Daher gibt er eine klare Marschroute vor: „Gegen diesen Gegner können wir nur mit einer absolut konzentrierten Leistung bestehen. Wir haben allerdings auch durch die großartigen Erfolge der letzten Wochen genügend Selbstvertrauen getankt und wollen das auf die Platte bringen. Wir wollen vor eigenem Publikum gewinnen und die Punkte im Herrenhaus behalten.“

Während andere Mannschaften ihr Augenmerk immer wieder auf die taktischen Raffinessen der Gegner legen, legt Tiedermann den Fokus erneut auf sein Team: „Die vergangenen Spielen haben gezeigt, dass wir uns nur auf uns konzentrieren müssen und wenn alle Spieler an Ihre Leistungsgrenze gehen, können wir jeden Gegner ärgern.“

Dennoch muss sich der Abwehrverbund, der auch in Remscheid trotz des Sieges viele Tore kassierte, verbessern. „Nur so kommen wir selber zu einfachen Toren“, weiß der Coach um die Wichtigkeit der ersten und zweiten Angriffswelle. Zudem hoffen die Mettmanner abermals auf die Unterstützung zahlreicher Zuschauer.