1. NRW
  2. Städte
  3. Mettmann
  4. Lokalsport

Handball: Unitas Haan brennt auf das Heimspiel gegen TV Angermund

Handball : Unitas Haan brennt auf das Heimspiel gegen den TV Angermund

Die Haaner Oberliga-Handballer hoffen auf noch mehr Zuschauer in der Halle an der Adlerstraße. Mit der lautstarken Unterstützung ihrer Fans wollen sie den TV Angermund bezwingen und weiter oben mitmischen.

DJK Unitas Haan – TV Angermund. Der Start in die neue Saison verlief ganz nach dem Geschmack der Unitas-Handballer. Nach zwei Oberliga-Begegnungen sind die Haaner noch ungeschlagen und mischen überraschend an der Tabellenspitze mit. Und dieses Gefühl wollen sie solange wie möglich genießen.

Am Sonntag zur neuen Anwurfzeit um 11.15 Uhr ist die Mannschaft von Ronny Lasch in der Partie gegen den TV Angermund in der Favoritenrolle. Letztmalig trafen die beiden Oberliga-Rivalen in der Saison 2019/20 aufeinander. Am 14. Dezember 2019 feierte die Unitas in der Halle an der Adlerstraße einen 29:23-Erfolg über den Lokalrivalen. Damals hatte noch Kai Müller das Sagen auf der Bank. Das Rückspiel war für den 25. April 2020 geplant, fiel dann aber wegen der Corona-Krise flach.

20 Monate später setzt die Unitas erneut auf zwei Punkte. „Wir wollen gewinnen, weil wir Geschmack daran gefunden haben zu siegen“, erklärt Ronny Lasch. Der Haaner Chefcoach betont: „Wir werden alles in die Waagschale werfen, um die sehr robuste und körperlich starke Angermunder Mannschaft zu schlagen.“ Ein Wiedersehen gibt es dabei mit Martin Paukert, der früher zwei Jahre das Unitas-Trikot trug und nun beim TVA in der Rückraum-Mitte Regie führt.

  • Marco Bauer (am Ball) kann es
    Handball : TV Angermund freut sich auf alten Rivalen Unitas Haan
  • André Wernicke erwartet eine Reaktion seiner
    Handball : HSG Adler Haan hofft auf eine gute Heim-Kulisse
  • Geduld ist gefragt beim Mensabau für
    Ärger in Haan : Haaner Schulmensa beschäftigt die Juristen

Im Vorfeld richtete der Tabellenzweite seinen Blick allerdings weniger auf die Gäste, sondern konzentrierte sich auf seine eigene Vorstellung. „Wenn wir wieder zu dem Tempo finden, das wir gegen Könighof an den Tag gelegt haben“, dann brauchen wir uns nicht zu verstecken“, betont Lasch und fügt dann hinzu: „Was am Ende unterm Strich steht, bleibt abzuwarten.“

Nach dem hart erkämpften Sieg beim TV Oppum müssen die Haaner nun einige Ausfälle wettmachen. Während der Urlaub von Marcel Billen bereits länger feststand, verabschiedete sich jetzt Andre Moser spontan in eine Ferienauszeit. Derweil ist Jannik Hedram zwar wieder aus dem Urlaub zurück, steht aber wegen einer notwendigen Quarantäne nicht zur Verfügung. Lukas Patten ist angeschlagen und musste mit dem Training ebenso aussetzen wie Torhüter Sebastian Goeken.

„Es ist gut, dass wir so einen breiten Kader haben und auch eine personell gut bestückte zweite Mannschaft“, sagt Lasch und betont: „Jetzt haben die Spieler, die bislang wenig Einsatzzeiten hatten, die Chance, sich zu beweisen.“ Trotz der Vorzeichen wollen die Haaner nämlich auch im zweiten Heimspiel die eigenen Fans mit einer attraktiven Partie begeistern. „Wir würden uns freuen, wenn wir noch mehr Zuschauer hätten – die neue Corona-Schutzverordnung erlaubt es ja und wir wollen als Mannschaft unseren Teil dazu beitragen“, erklärt Ronny Lasch. Weiterhin zu beachten ist die 3G-Regel – die Zuschauer müssen also nachweisen, ob sie geimpft, genesen oder getestet sind.