1. NRW
  2. Städte
  3. Mettmann
  4. Lokalsport

Handball-Oberliga: Katastrophale Generalprobe von Mettmann-Sport

Handball : Katastrophale Generalprobe von Mettmann-Sport

Nordrheinligist TV Aldekerk erteilt den Mettmaner Oberliga-Handballern eine 36:19-Abfuhr. Das Team von Andre Loschinski offenbart vor allem im Angriff noch Defizite.

„Pleiten, Pech und Pannen bei einer Generalprobe sind ein gutes Omen für die Premiere, das ist eine allgemein bekannte Regel“, heißt es im Theater. Das hat sich auch Andre Loschinski nach der Saisoneröffnungsfeier der Handballabteilung von Mettmann-Sport gedacht und hofft, dass dies so auch für seine Mannschaft zutrifft.

Es sollte ein Handballfest im Herrenhaus werden. Nach dem Vorspiel der Verbandsliga-Handballerinnen gegen den Oberligisten TV Witzhelden und der Vorstellung der Neuzugänge der ersten und zweiten Mannschaft wollten die Mettmanner ihrem Publikum im Testspiel gegen den TV Aldkerk eine starke Leistung bieten und die Fans so auf die kommende Spielzeit einstimmen. Der Nordrheinligist zeigte sich dabei allerdings sportlich als wenig angenehmer Gast. „Es war eine Voll-Katastrophe“, fasste Loschinski kurz und knapp die Partie zusammen. Dabei war er mit der Leistung seiner Mannschaft nur in ganz wenigen Ausnahmen zufrieden.

Nach sechs Minuten führten die Gäste bereits mit 6:1. Nach etwas mehr als einer Viertelstunde wuchs der Aldekerker Vorsprung auf 13:3 an. Mit einem 8:21-Rückstand gingen die ME-Sport-Handballer schließlich in die Pause. „Damit können wir uns noch glücklich schätzen“, merkte man dem Coach die Unzufriedenheit an. „Wir waren vor der Partie sehr motiviert, vielleicht etwas übermotiviert“, stellte Loschinski fest.

  • Wülfraths Mittelmann Connor Nitzschmann (am Ball)
    Handball : TB Wülfrath unterliegt ME-Sport deutlich
  • Der TV Aldekerk – hier Svenja
    Zweite Handball-Bundesliga : Erste Lehrstunde für den TV Aldekerk
  • Trainer Nils Wallrath (Mitte) mit den
    Handball-Regionalliga : Der TV Aldekerk kehrt in sein Wohnzimmer zurück

Die Hausherren leisteten sich über die gesamte Spielzeit viele technische Fehler, schafften es zu selten, die Defensive der Gäste zu fordern. Schnelle, unvorbereitete Torabschlüsse und wenige präzise Pässe an die beiden insgesamt stark agierenden Kreisläufer Sören Falkenberg und Jan Schirweit luden die Gäste immer wieder zu einfachen Toren ein. „Wir bekommen im ersten Durchgang 15 Tempogegenstöße, das ist einfach viel zu viel“, erklärte Loschinski.

Die 250 Zuschauer im gut besuchen Herrenhaus wurden zunehmend stiller und sahen auch im zweiten Durchgang mehr als einen klaren Klassenunterschied zwischen den beiden Teams. Mit 19:36 stand für den Oberligisten ME-Sport am Ende eine sehr deutliche und ebenso verdiente Niederlage zu Buche.

Es deutete sich bereits in der Vorbereitung an. Zu oft stand Loschinski nur eine kleine Trainingsgruppe zur Verfügung, dadurch konnten Abläufe und Automatismen gerade in der Offensive noch nicht vertieft werden. Mit der Abwehrleistung können die Mettmanner trotz der vielen Gegentore zufrieden sein. „Wenn wir Aldekerk in das gebundene Angriffsspiel gezwungen haben, standen wir sehr sicher und haben wenig zugelassen“, war Loschinski am Tag nach der Partie wieder gefasster: „Wir haben richtig einen vor den Bug bekommen. Lieber wir machen so eine Erfahrung in der Vorbereitung als in einem Meisterschaftsspiel.“

Eine ordentliche Leistung bot Christoph Königs im linken Rückraum, der für Lukas Klein spielte. Klein fehlte ebens wie Domenik Jung im rechten Rückraum. Für die letzte Trainingswoche vor dem Saisonstart bei Borussia Mönchengladbach steht also weiter das Angriffsspiel im Fokus.

ME-Sport: Sippli – Wehefritz, d’Avoine (5/1), Falkenberg (2), Hebel, Horn, Kruse, Königs (5), Maesch (2), Meißel, Schirweit (4), Wittenberg (1).