1. NRW
  2. Städte
  3. Mettmann
  4. Lokalsport

Handball: Handball: Mettmann-Sport will in der Verbandsliga vorne mitmischen

Handball : Handball: Mettmann-Sport will in der Verbandsliga vorne mitmischen

Mit mehr personellen Alternativen geht Jürgen Tiedermann, Trainer des Handball-Verbandsligisten Mettmann-Sport, in die neue Saison. Den sechs Neuzugängen stehen nur zwei echte Abgänge mit Lukas Widera (Beruf) und Thorsten Schirweit (Rücken) gegenüber. Allerdings fehlt zumindest zum Start der Meisterschaftsrunde auch Spielmacher Tim Wittenberg, der ein Angebot des Drittligisten SG Ratingen angenommen hat und dort Fuß fassen möchte. Tiedermann erklärt: "Ratingen hat viele Verletzte und hat bei uns offiziell wegen Tim angefragt. Er will es versuchen und wird sich da voll reinhängen. Aber es wird dennoch ein Doppelspielrecht für uns eingeräumt."

Bei den Neuen haben die Mettmanner Verantwortlichen neben der entsprechenden Position auch auf den Charakter geachtet. "Die Jungs müssen zu uns passen und das hat geklappt. Die Stimmung ist derzeit sehr gut", berichtet Trainer Tiedermann. Vom Verbandsligarivalen Ohligser TV wechselten die jungen Rückraumspieler Marvin Mohrmann (23 Jahre) und Jonas Isenburg (22) in die Kreisstadt. Isenburg verletzte sich allerdings und fällt mindestens noch zehn Tage aus. Von der A-Jugend der SG Ratingen holte MESport den 18-jährigen Marc Steppke zurück, ein Mettmanner Eigengewächs. Aus der zweiten Mannschaft schafften Torwart Kai Hachmann (23) und Allrounder Hendrik Harnisch (20) den Sprung in den Verbandsliga-Kader.

Zum Schluss reagierten die Verantwortlichen von ME-Sport noch, als sich Tim Wittenberg die Chance in Ratingen bot, und lotsten über Co-Trainer Markus Flieter mit dem 30-jährigen Benny Pelzer einen erfahrenen Rückraumakteur nach Mettmann, der bereits früher einmal für die Kreisstädter auflief. Zuletzt fungierte Pelzer als Spielertrainer der HSG Recklinghausen.

  • Handball : ME-Sport findet auch auswärts den Dreh
  • Handball : ME-Sport-Handballer starten beim Top-Favoriten in die Oberliga-Saison
  • Handball : ME-Sport: Die Abwärtsfahrt geht weiter

"Sicherlich tut uns der vermeintliche Abgang von Tim erst einmal weh. Aber wir sind in der Breite nun weitaus besser und ausgeglichener aufgestellt. Und damit natürlich auch schwerer ausrechenbar", sagt Jürgen Tiedermann. Mit der bisherigen Vorbereitung ist der Mettmanner Trainer aber nicht ganz zufrieden. "Wir konnten bisher kaum komplett trainieren und auch bei den Trainingsspielen nur jeweils mit kleinen Kadern antreten. Jetzt fahren auch noch Spieler in den Urlaub", berichtet er. Der Trainer blickt dennoch zuversichtlich nach vorne. "Wir haben zumindest im Athletikbereich schon einiges erreichen können. Nun werden wir in den nächsten Wochen an den Feinschliff gehen", erläutert er vor den nächsten Testspielen. Die Termine: 16. August gegen HSG Velbert, 17. August gegen HSV Dümpten, 24. August Turnier beim LTV Wuppertal. Danach folgt vom 28. bis 30. August noch ein Trainingslager mit insgesamt drei Begegnungen. Und am 6. September ist die offizielle Saisoneröffnung mit der Partie gegen den TV Geistenbeck.

Für die kommende Saison sieht Jürgen Tiedermann seine Mannschaft ähnlich aufgestellt wie in der abgelaufenen Spielzeit. Der Mettmanner Trainer geht von einer ausgeglichenen Verbandsliga aus. "Einige Mannschaften haben sich enorm verstärkt, es wird sicherlich nicht einfacher. Wir wollen dennoch jedes Spiel gewinnen", sagt er. Und fügt hinzu: "Als Meisterschaftsfavoriten sehe ich den LTV Wuppertal, Aufsteiger SG Langenfeld, den TSV Aufderhöhe und den TuS Lintorf. Vielleicht können wir da lange mithalten."

(ff)