Lokalsport: Gute Unitas verliert Spitzenspiel knapp

Lokalsport: Gute Unitas verliert Spitzenspiel knapp

Der Handball-Oberligist war beim 26:30 gegen den ungeschlagenen MTV Dinslaken über weite Strecken gleichwertig-

Mit der 26:30 (14:16)-Niederlage gegen den Spitzenreiter MTV Rheinwacht Dinslaken konnte Trainer Kai Müller letztlich sehr gut leben. Schließlich hatte der Handball-Oberligist Unitas Haan dem ungeschlagenen Tabellenführer über weite Strecken der Partie Paroli geboten und dafür gesorgt, dass bis zum Schluss die Hoffnung auf einen Sieg lebte. "Das Ergebnis geht für beide Seiten in Ordnung. Die Partie und auch die Kulisse waren eines Spitzenspiels würdig. Natürlich hätte beides etwas besser ausfallen können", sagte Kai Müller, der einen zufriedenen Eindruck machte.

Dinslaken kam mit einem Bus angereist und es hatte auch viele Fans mit im Gepäck. Eine Heimspiel-Atmosphäre nur vor eigenen Anhängern war für die Unitas also nicht gegeben. Müller störte selbst mit ein wenig Abstand nicht, unter dem Strich mit leeren Händen dazustehen: "Mit so einer Niederlage kann ich doch viel besser leben als mit so manchem Punktverlust in anderen Spielen der Saison."

Der Coach überraschte die Dinslakener zu Beginn mit einer offensiven 5:1-Deckung. "Damit ist es uns gelungen, den MTV nicht von Beginn an in seinen Rhythmus kommen zu lassen", fand Müller, dessen Plan zunächst aufging. Die Hausherren mussten dafür allerdings in Kauf nehmen, dass die Maßnahme auf Kosten der Wurfqualität im Angriff ging. "So eine Spielweise kostet Kraft. Gegen so eine eingespielte 6:0-Deckung mit einem guten Paket mit bei den Torhütern war es für unseren Rückraum nicht einfach", urteilte Haans Coach, der seinen Spielern keinerlei Vorwürfe machte. "Die haben immer einfachere Tore gemacht als unsere", bestätigte Haans Vereinsboss Martin Blau.

  • Handball : Kreispokalfinale verlegt

Obwohl Raphael Korbmacher gerade im ersten Durchgang immer wieder Lücken im Defensiv-Beton der Gäste fand, musste Haan für jeden Treffer schwer ackern. Abschütteln ließen sich Moritz Blau, Marcel Obermeier und ihre Teamkollegen aber nicht und bis zu Pause (14:16) blieben sie dem Aufstiegs-Aspiranten auf den Fersen.

Nach dem Wieder-Anpfiff blieb Unitas zunächst weiter hartnäckig. Ausgerechnet nach bei einem Überzahlspiel machten sich jetzt jedoch die Konzentrationsfehler der Gastgeber bemerkbar - und aufs 18:19 (38.) von Lennard Austrup folgten zwei Dinskalener Treffer von Maximilian Reede - 18:21 (42.). Beim 21:26 (50.) schien die Partie dann endgültig gelaufen zu sein. Müller brachte nun den siebten Feldspieler und konnte damit auch Wirkung erzeugen. Bis auf 26:28 (58.) kamen die Hausherren heran. Ob die Gäste beim möglichen 27:28 durch Marcel Billen ins Wanken geraten wären? , Billen bekam hier ein Stürmerfoul gepfiffen und im Gegenzug fiel das entscheidende 26:29 (60.). Unter dem Strich bewies Haan auf jeden Fall eine tolle Moral und war so ein würdiger Widersacher ein einem echten Oberliga-Spitzenspiel. Der Erste Dinslaken (19:1 Punkte) liegt jetzt trotzdem deutlich vor dem ersten Verfolger aus Haan (13:7).

(erd)