Handball Getrübte Stimmung

Mettmann-Sport feiert im Kampf um den Klassenerhalt mit 34:31 über die HSG Düsseldorf II einen wichtigen Sieg.Allerdings wurden dem Handball-Oberligisten die Punkte aus dem 30:28-Erfolg beim TB Wülfrath aberkannt.

Mettmann-Sport – HSG Düsseldorf II 34:31 (15:12). Die abstiegsbedrohten ME-Sport-Handballer fuhren mit dem verdienten 34:31-Sieg über den Lokalrivalen im Kampf um den Oberliga-Verbleib die erhofften Punkte ein. Dennoch war die Stimmung nach dem Schlusspfiff getrübt: Den Mettmannern wurden (zunächst) die beiden Zähler aus dem 30:28-Erfolg beim TB Wülfrath aberkannt, weil sie mit Christian Kruse einen angeblich gesperrten Akteur eingesetzt hatten. Gegen diese Wertung hat ME-Sport Einspruch eingelegt.

Entscheidung erst in Schlussphase

HSG-Trainer Benny Daser trat nur mit einem Minikader an, da er keine Verstärkungen aus dem Düsseldorfer Zweitliga-Team einsetzen konnte, das das Verfolgerduell beim TV Hüttenberg mit 21:24 verlor. Dennoch verkauften sich die Gäste in einer Begegnung auf eher mäßigem Niveau beachtlich. Kapitän Martin Gensch brachte die HSG in Führung – aber auch zum letzten Mal. Die Düsseldorfer konnten nur noch beim 2:2, 3:3 und 4:4 ausgleichen, mussten dann aber bis zum Schlusspfiff immer einem Rückstand nachlaufen. Die ME-Sport-Handballer legten vor der Pause mehrmals drei Tore vor, doch die Gäste kamen beim 8:9 (20.) und 9:10 (24.) noch zweimal zum Anschlusstreffer. Danach erhöhten die Mettmanner auf 14:9 und 15:10, ehe Nils Oberwinster und Markus Neukirchen zum 12:15-Pausenstand verkürzten.

Die Gastgeber, die neben ihren Langzeitausfällen auch auf den verletzten Philipp Werner und beruflich verhinderten Robin Flemmig verzichten mussten, erhöhten nach dem Wiederanpfiff zwar das Tempo, doch die Düsseldorfer hielten dagegen, kamen bis zum 20:18 vor allem durch Dimitri Mohr und Patrik Ranftler immer wieder auf zwei Tore heran. ME-Sport-Keeper Matthias Piecuch, der neun schwere Bälle und einen Siebenmeter von Patrik Ranftler abgewehrt hatte, machte Platz für Jan Sippli (40.), der vor allem in der Schlussphase starke Szenen hatte. Nach dem 22:20 zogen die Mettmanner trotz einiger Fehler über 26:22 bis zur 48. Minute auf 29:23 davon. HSG-Coach Benny Daser nahm eine Auszeit und ordnete Manndeckung an. Zunächst ohne Wirkung, denn Maik Schneider und Christian Klein trafen zum 31:25. Jan Sippli parierte in kurzer Folge sechs Würfe und einen Siebenmeter von Marc Pagalies. Dennoch kämpften sich die Düsseldorfer auf 29:31 und 30:32 heran. Maik Schneider und Tim Schirweit machten – bei einem Gegentor von Martin Gensch – in den beiden letzten Minuten aber den Sieg perfekt.

"Auch wenn unser Spiel nicht optimal gelaufen ist, wir haben hoch- verdient gewonnen", bilanzierte ME-Sport-Trainer Markus Neußer. "Und es ist extrem wichtig, dass wir unter diesem Druck die Punkte eingefahren haben."

(RP)