Fußball Gerechte Punkteteilung

Fußball · Die Lokalrivalen 1. FC Wülfrath und Sportfreunde Baumberg trennen sich 0:0. Beide Fußball-Niederrheinligisten schienen einen Nichtangriffsspakt geschlossen zu haben.

 Den indirekten Freistoß von Florian Grün (r.) blocken die Baumberger auf der Linie.

Den indirekten Freistoß von Florian Grün (r.) blocken die Baumberger auf der Linie.

Foto: Dietrich janicki

1. FC Wülfrath – Sportfreunde Baumberg 0:0. Bereits zur Halbzeitpause hatte der Wülfrather Co-Trainer Stanislaw Tesic eine Vorahnung: "Das sieht heute so aus, dass das Niederrheinliga-Derby torlos endet." Er sollte recht behalten, denn beide Mannschaften schienen einen Nichtangriffspakt geschlossen zu haben. Waren im ersten Durchgang zumindest stellenweise einige Offensivaktionen zu sehen, so spielte sich in der zweiten Hälfte das Geschehen zumeist im Mittelfeld ab.

Trainer können mit Ergebnis leben

Beide Trainer waren nach dem Abpfiff nicht unbedingt enttäuscht, sondern sprachen übereinstimmend davon, dass sie mit dem einen Punkt gut leben können. "Sicherlich haben wir vergangene Woche beim 4:0-Erfolg in Bocholt deutlich besser gespielt und den direkten Weg zum Tor gesucht", so FCW-Coach Frank Kurth. Man müsse aber berücksichtigen, dass die Qualität des Baumberger Teams deutlich besser ist. "Die kann man nicht so eben einfach schlagen." Sein Kollege Jörg Vollack betonte, dass das Ergebnis in Ordnung gehe. "Im ersten Durchgang hatten die Wülfrather Vorteile. In der zweiten Halbzeit hatten wir die größeren Spielanteile." Dass die Partie spielerisch keine Offenbarung gewesen sei, führe er auch auf den schlechten Zustand des Rasens im Rheinkalkstadion zurück. "Da war kein vernünftiges Kombinationsspiel möglich."

Zunächst dachten die Wülfrather Fans, dass die Elf von Frank Kurth an die gute Vorstellung in Bocholt anknüpfen will. In den ersten 25 Minuten agierten die FCW-Fußballer offensiv und kamen einige Mal gefährlich vor das Baumberger Gehäuse. Ganesh Pundt hatte dabei zwei gute Chancen. In die Wülfrather Startoffensive hinein starteten die Gäste nach einer Viertelstunde einen Konter. Dabei hatten die Wülfrather Glück, dass der frei vor Torwart Marcel Grote auftauchende Hayreddin Maslar den Ball vertändelte. In der 22. Minute spielte Reindolf Adu im Strafraum das Leder zu seinem Schlussmann Tobias Bergen zurück. Schiedsrichter Christof Kandel ahndete diese Rückgabe mit einem Freistoß von der Fünf-Meter-Linie. Florian Grüns Schuss wurde aber von den Baumbergern abgeblockt, die sich alle auf der Torlinie postiert hatten. Nachdem wenig später Markus Fürguth eine weitere Wülfrather Möglichkeit vergeben hatte, passierte bis zum Gang in die Kabinen nicht mehr viel.

Im zweiten Durchgang agierten die Baumberger zwingender, ohne sich die ganz klaren Chancen herauszuspielen. Gelegentlich tauchten sie aber vor dem FCW-Gehäuse auf. So prüften sie in der 54. Minute Marcel Grote mit einem strammen Schuss aus 19 Metern. Eine weitere gute Möglichkeit zum Siegtreffer hatte zwei Minuten vor dem Abpfiff Reindolf Adu, bei dessen Hammer aus 23 Metern Marcel Grote aber erneut auf dem Posten war.

(klm)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort